CDU Sachsen-Anhalt: Delegierte auf dem Parteitag am 20. Februar 2021. (Screenshot mdr)
+
CDU Sachsen-Anhalt wegen Corona-Hygieneregeln auf Parteitag in Kritik.

Kaum Frauen vertreten

Corona-Hygiene zu lasch? Empörung über CDU-Parteitag in Dessau - rund Hundert Delegierte ohne Maske

  • Naima Wolfsperger
    vonNaima Wolfsperger
    schließen

Die CDU Sachsen-Anhalt hat über die Wahllisten 2021 entschieden - doch die Umsetzung des Parteitags inmitten der Corona-Krise sorgt für Kritik.

Dessau/Roßlau - Männerdominierte Wahllisten haben der CDU Sachsen-Anhalt viel Kritik eingebracht - aber nicht nur das. Am Samstag hatte ein Parteitag im Dessauer Golfhotel über die Wahllisten zur Landtagswahl (6. Juni 2021) und zur Bundestagswahl im September entschieden. Bildern zufolge galten für die Teilnehmer auf dem Parteitag am Wochenende vergleichbar lockere Corona-Hygienevorschriften. Eine absurde Vorstellung, die Ansammlung von rund Hundert Delegierten in Dessau in einem Raum - ohne Masken und gering wirkendem Abstand - während in ganz Deutschland die Infektionszahlen trotz Lockdown wieder steigen.

Corona: CDU-Parteitag in Sachsen-Anhalt - Hundert Delegierte ohne Maske und mit geringem Abstand

Auf der Wahlliste zur Bundestagswahl finden sich für die CDU in Sachsen-Anhalt acht Männer und eine Frau, auf der Liste zur Landtagswahl nur eine Frau auf den ersten zehn Plätzen. Ministerpräsident Reiner Haseloff wurde zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im Juni gewählt, Platz eins auf der Liste zur Bundestagswahl ging an die Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer. Der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz nannte die Listen „krass“. Solche „reinen Männerlisten“ müssten öffentlich kritisiert werden und seien ein Argument dafür, „dass die CDU endlich eine Quote für Frauen einführt“, twitterte Polenz. Am Sonntag verwies er auf den Landesverband der CDU Rheinland-Pfalz. Dort kandidieren auf den ersten zehn Plätzen zur Landtagswahl fünf Frauen.

Doch dieser Diskurs droht in Anbetracht der fragwürdigen Umsetzung des Parteitags im Corona-Lockdown ins Hintertreffen zu geraten. Zwar ist eine digitale Abstimmung für die Kandidatenwahl von Parteien in Deutschland derzeit nicht möglich - gesetzlich ist vorgeschrieben, dass sie in Präsenzveranstaltungen gewählt werden. Doch die Umsetzung hinterlässt zumindest einen fahlen Beigeschmack - auch im Vergleich zu den einschneidenden Hygienekonzepten, die im vergangenen Jahr in Gastronomie, Hotellerie, Unterhaltungs- sowie Kulturbranche umgesetzt wurden.

Corona in Sachsen-Anhalt: Landes-CDU verteidigt sich - und erntet Kritik

Die Teilnehmer seien „vor Ort getestet“ worden oder mussten einen Negativ-Test vorweisen, verteidigt sich die CDU Sachsen-Anhalt gegen die Vorwürfe. Abseits des eigenen Sitzplatzes habe eine Maskenpflicht gegolten. Gäste seien nicht zugelassen worden.

Doch damit stößt die Partei nicht überall auf offene Ohren. „Maximal unsensibel und eine intellektuelle Zumutung“ sei die Veranstaltung, so FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki gegenüber der „Bild“-Zeitung. Von „Doppelmoral“ spricht SPD-Rechtsexperte Florian Post: „So verspielt Politik jede Glaubwürdigkeit.“ In Dessau liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 84,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. (nai)

Auch interessant

Kommentare