+
Der CDU-Parteitag 2018 in Hamburg wird live im TV und im Live-Stream übertragen.

Wer wird Parteichef?

CDU-Parteitag mit Wahl zum CDU-Vorsitz live im TV und im Live-Stream 

Beim CDU-Parteitag in Hamburg wird unter anderem ein neuer Vorsitzender gewählt. Sie können live im TV und im Live-Stream dabei sein.

Hamburg - Vom 6. bis zum 8. Dezember findet in Hamburg der Parteitag der CDU statt. Der Bundesparteitag bestimmt die Grundlinien der Politik der Christsozialen, verabschiedet das Parteiprogramm und beschließt die Satzung der CDU. Die gefassten Beschlüsse sind die Grundlage für die politische Arbeit der Partei.

Das Thema, um das sich dieses Mal alles drehen wird, ist die Wahl zum neuen Vorstand der Partei. Die derzeitige CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt nicht erneut an. Sie war seit dem Jahr 2000 Bundesvorsitzende. Nach der Krise in der Großen Koalition entschloss sie sich dazu den Vorsitz nach 18 Jahren abzugeben. Die 64-Jährige will zwar noch bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 Bundeskanzlerin bleiben, doch dann wird es ihrer Aussage nach keine erneute Kanzlerkandidatur geben.

die drei Haupt-Kandidaten für den CDU-Vorsitz beim  CDU-Parteitag

Nach Merkels Ankündigung nicht mehr anzutreten, bewarben sich etliche Parteimitglieder um den Vorsitz. Jedoch gibt es nur drei Kandidaten, die sich aktuell um den Vorsitz beworben haben und die aussichtsreichsten Kandidaten sind: Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU-Generalsekretärin), Jens Spahn (Gesundheitsminister) und Friedrich Merz (ehemaliger Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion). Die Wahl des oder der neuen Parteivorsitzenden sei für den 7. Dezember geplant, sagte Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler. 

In acht Regional-Konferenzen stellten sich die Kandidaten der Parteibasis im ganzen Land vor. Dort zeichnete sich die Tendenz ab, dass es für Jens Spahn, den jüngsten der Bewerber, nicht reichen könnte. Den Kampf um den CDU-Vorsitz werden Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer wahrscheinlich unter sich ausmachen.

Weitere Kandidaten auf dem CDU-Parteitag

Neben den drei Haupt-Kandidaten Spahn, Kramp-Karrenbauer und Merz, gibt es insgesamt noch weitere Kandidaten, die Interesse am CDU-Vorsitz bekundet haben. Doch wer sind die anderen Bewerber die eventuell Merkels-Nachfolge antreten möchten? Hier ein Überblick über ein paar der Kandidaten:

Matthias Herdegen (61): Der international renommierte Staatsrechtler ist Direktor des Instituts für Öffentliches Recht sowie Direktor am Institut für Völkerrecht in Bonn. In einem Interview mit der Welt sagte er, er habe sich bereits im Frühsommer entschieden, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren. Herdegen: „Es geht mir darum, ein Zeichen zu setzen dafür, dass die Grundwerte der CDU nach wie vor lebendig sind.“ Eine der Hauptaufgaben einer neuen Unionsführung sieht er darin, „langfristig die AfD völlig auszutrocknen“.

Andreas Ritzenhoff (61): Der Unternehmer aus Marburg ist erst seit Anfang 2018 Mitglied der CDU und fordert eine Urwahl für die Merkel-Nachfolge. Er will die Partei von innen heraus erneuern.

Jan-Philipp Knoop (26): Der Jura-Student aus Berlin will in der Asylpolitik laut sz.de „endlich Kontrolle über die Situation bekommen“. Der 26-Jährige fungiert auch als Social-Media-Beauftragter im CDU-Kreisverband Kleistpark in Berlin.

Detlef Felix Hartmann (70): Der Hamburger kandidierte 2011 laut sz.de erfolglos um den Landesvorsitz der Hamburger CDU. Jetzt will er es an die Bundesspitze schaffen.

Weiter Bewerber um den CDU-Vorsitz sind Friedhelm Kölsch, Jörg Paulusch, Sabine Herrenbruch, Christian Fleisinger und Norbert Stegner.

1001 Delegierte wählen den oder die Vorsitzende

Der CDU-Parteitag besteht aus 1001 Delegierten der Landesverbände und der Auslandsverbände sowie dem Ehrenvorsitzenden. Welcher Verband wie viele Delegierte zum Parteitag schickt, richtet sich nach der Zahl seiner Mitglieder und nach dem Wahlergebnis der letzten Bundestagswahl, also nach dem Verhältnis der Zweitstimmen, die auf die jeweiligen Landeslisten entfielen. Die Delegierten wählen den oder die Vorsitzende.

CDU-Parteitag 2018 in Hamburg live im Free-TV bei N-TV

  • Der CDU-Parteitag wird am 7. Dezember live bei N-TV übertragen.
  • Die Übertragung beginnt um 10.30 Uhr und endet am Abend um 19.00 Uhr.
  • Um 23.00 Uhr strahlt der Sender dann noch ein News Spezial zum CDU–Parteitag aus. Die Sendung dauert eine Stunde.

CDU-Parteitag 2018 in Hamburg im Live-Stream von N-TV

  • Wer keinen Fernseher in der Nähe hat, kann sich den CDU-Parteitag auch im Live-Stream von N-TV anschauen.
  • Das Programm ist genau das selbe wie im TV.
  • Apps: N-TV im Google Play Store oder die N-TV-App bei iTunes laden
  • Wichtig: Live-Streams verbrauchen eine sehr hohe Datenmenge. Wenn Sie verhindern wollen, dass das Kontingent Ihres Mobilfunkvertrags sehr schnell aufgebraucht ist und Sie für den Rest des Monats mit gedrosselter Geschwindigkeit im Netz surfen, greifen Sie am besten auf eine stabile WLAN-Verbindung zurück.
  • CDU-Parteitag 2018 in Hamburg live im Free-TV bei Phoenix

    • Auch auf Phoenix können sie am 7. Dezember dem CDU-Parteitag live im TV folgen.
    • Ab 10.30 Uhr strahlt Phoenix die Übertragung aus Hamburg aus. Sie geht bis 20 Uhr.
    • Um 23 Uhr wird in „Phoenix der Tag“, dann noch einmal eine Zusammenfassung ausgestrahlt. 

    CDU-Parteitag 2018 in Hamburg im Livestream bei Phoenix

    CDU-Parteitag: Wahl zum CDU-Vorsitzenden im Live-Ticker

    Wer nicht die Muse hat, sich den kompletten CDU-Parteitag live zu Gemüte zu führen, kann auch die wichtigsten Ereignisse und vor allem den Ausgang zur Wahl des oder der neuen Vorsitzenden der CDU in unserem Live-Ticker zum CDU-Parteitag nachlesen. 

    Alle bisherigen Entwicklungen im Kampf um den CDU-Vorsitz können Sie in unserem Ticker der vergangenen Tage nachlesen.

    Schäuble-Vorstoß: Entscheidet er damit das Duell Merz gegen AKK?

    CDU-Kandidat Ritzenhoff lässt aufhorchen: „Manche befürchten persönliche Nachteile, wenn sie mich unterstützen“

    md

    Auch interessant

    Meistgelesene Artikel

    „Widerlicher kann eine Gesinnung nicht sein“: Deutliche Worte zum Skandal um Rechtsextreme bei der Polizei
    Wie schlimm steht es um die Polizei? In den „Tagesthemen“ hört ein Kommentator schon die „Alarmglocken schrillen“ - sieht aber auch positive Zeichen.
    „Widerlicher kann eine Gesinnung nicht sein“: Deutliche Worte zum Skandal um Rechtsextreme bei der Polizei
    Brexit: May-Regierung verstärkt Vorbereitungen auf Worst-Case-Szenario - Medien werten es eindeutig
    Der Brexit-Deal zwischen der EU und Großbritannien muss durch das britische Parlament. Dort stößt Theresa May auf großen Widerstand. Der News-Ticker.
    Brexit: May-Regierung verstärkt Vorbereitungen auf Worst-Case-Szenario - Medien werten es eindeutig
    Umfrage-Demütigung für Nahles - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?
    Die SPD kommt nicht aus ihrem Umfragetief heraus. Altkanzler Gerhard Schröder warnt seine Partei, jetzt einen bestimmten Kurs zu fahren.
    Umfrage-Demütigung für Nahles - wird die Misere tatsächlich immer schlimmer?
    AfD-Abgeordneter Bystron soll mit Rechtsextremen Schießen trainiert haben
    Er stand schon unter Beobachtung des Verfassungsschutzes: Der Ex-Chef der bayerischen AfD, Petr Bystron, hat offenbar mit Rechtsradikalen an einem Schießtraining in …
    AfD-Abgeordneter Bystron soll mit Rechtsextremen Schießen trainiert haben

    Kommentare