+
Bosbach ging es nach wenigen Minuten besser. Foto: Jens Wolf/Archiv

Schwächeanfall erlitten

CDU-Politiker Bosbach bricht bei Messe-Auftritt zusammen

Hamburg - Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach ist bei einem Messe-Auftritt in Hamburg zusammengebrochen. Der 64-Jährige hat offenbar einen Schwächeanfall erlitten.

Als der 64-jährige Bosbach am Abend bei einem Interview die Fragen eines Moderators vor rund 300 Zuschauern beantwortete, habe er auf der Bühne einen Kollaps erlitten, berichtete "Bild.de". Ein Sprecher der Hamburger Feuerwehr bestätigte den Vorfall auf der Messe für Finanzdienstleister.

Rettungskräfte behandelten nach Angaben der Feuerwehr den Politiker in der Halle. "Ich kann mich an nichts erinnern, aber mir geht es wieder gut", sagte Bosbach "Bild.de". "Als ich zu mir kam, hielt jemand meine Beine halbhoch, ich lag auf dem Boden und der Rettungsdienst stand da. Ich habe keine Ahnung, was los war - wohl ein Schwächeanfall." Er werde sich von einem Arzt gründlich untersuchen lassen.

Bosbach hatte in der Vergangenheit mitgeteilt, an Krebs erkrankt zu sein und Probleme mit dem Herzen zu haben.

Bericht auf "Bild.de"

Programm mit Bosbach

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Münster (dpa) - Der stetige Mitgliederschwund der Kirchen in Deutschland hat aus Sicht des Religionssoziologen Detlef Pollack tiefer gehende Gründe als akuter Ärger über …
Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Wieder gehen viele Polen gegen die Entmachtung der Justiz auf die Straße. Doch die Regierung scheint sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Kritik kommt auch aus dem …
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Frankfurt/Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hält die Terrorgefahr durch Linksextremisten in Deutschland für überschaubar. Es gebe …
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift
Die Bundesregierung zeigt nach langer Zurückhaltung Zähne gegenüber der Türkei. Nach Nazi-Vorwürfen, Besuchsverboten und Verhaftungen könnte sie allerdings noch härter …
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare