Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
+
Horst Eylmann

Im Alter von 80 Jahren

CDU-Politiker Horst Eylmann gestorben

Stade - Der CDU-Politiker Horst Eylmann ist tot. Seine Familie bestätigte am Samstag Medienberichte, wonach er im Alter von 80 Jahren gestorben sei.

Eylmann war von 1983 bis 1998 Bundestagsabgeordneter für den niedersächsischen Wahlkreis Stade und davon sechs Jahre Vorsitzender des Rechtsausschusses. Nach der Wende 1989 hatte er den Vorsitz im Ausschuss zur Aufklärung der Affäre um den DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski inne. Eylmann galt als Kritiker des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl.

In Stade war der Politiker auch lange Bürgermeister. Die Stadt ernannte ihn später zum Ehrenbürger. Wegen einer Alzheimer-Erkrankung hatte sich Eylmann in den vergangenen Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare