+
Wolfgang Potinius wurde von einem unbekannten Mann erschossen

Täter richtet sich selbst

CDU-Politiker starb durch Schuss in Kopf

Nidda -Der CDU-Politiker Wolfgang Potinius wurde am Montag in Nidda (Hessen) erschossen. Der mutmaßliche Täter erschoss sich selber, als die Polizei ihn stellte.

Im hessischen Nidda ist am Montagabend ein Lokalpolitiker erschossen worden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten, schoss sich der Verdächtige in Neu-Anspach vor den Augen der Beamten in den Kopf.

Die Ermittler machten keine näheren Angaben zur Identität der Toten. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa und nach Medienberichten war das nach ersten Erkenntnissen erschossene Opfer der Kommunalpolitiker Wolfgang Potinius (CDU). Potinius war zudem Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Wetterau.

Laut Informationen der Frankfurter Rundschau war der mutmaßliche Schütze früher Mitarbeiter in dem Gesundheitszentrum.

Der CDU-Mann war laut Gießener Staatsanwaltschaft am Montagabend mit schweren Verletzungen in der Garage seines Hauses in Nidda von seiner Frau gefunden worden. Alle Rettungsversuche blieben erfolglos - er starb wenig später an seinen Verletzungen. Die Obduktion ergab, dass er zweimal angeschossen wurde. Wie bild.de berichtet, trafen ihn die Kugeln in Kopf und Brust.

Die Ermittlungen führten demnach sehr schnell zu dem 56-jährigen Verdächtigen. Polizisten fuhren den Angaben zufolge zur Adresse des Mannes, trafen ihn aber zunächst nicht an. Dann sei der Tatverdächtige in der Nacht zum Dienstag plötzlich vor seinem Haus erschienen - mit einer Schusswaffe in der Hand. Die Beamten hätten ihn aufgefordert, die Waffe fallen zu lassen. Doch der 56-Jährige habe sich unvermittelt in den Kopf geschossen und sei gestorben. Nidda und Neu-Anspach liegen Luftlinie rund 40 Kilometer voneinander entfernt.

Lucia Puttrich, die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Vorsitzende der Wetterauer CDU, zeigte sich schockiert über den Tod des Parteifreundes. Es sei ein tiefer Schock für die Union in der Wetterau und auch für sie ein schwerer Schlag: „Er war für mich ein enger, persönlicher Freund und eine wirkliche Vertrauensperson, ich bin zutiefst betroffen“, ließ Puttrich mitteilen.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber
Deutschland ist 2017 trotz eines starken Rückgangs Hauptziel für Asylbewerber in der EU geblieben. Laut der europäischen Asylbehörde Easo wurden 2017 in der EU  …
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber
Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien. …
Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Brüssel (dpa) - Beim Klimaschutz ist Deutschland in einem Ranking von Umweltschützern längst nicht mehr Vorreiter. Vor dem Petersberger Klimadialog, der an diesem Montag …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war beim „Symposium Bavaricum“ im Augustinerkeller dabei. Und nahm auch Stellung zum Asylstreit zwischen Seehofer und Merkel.
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.