+
Soll zurücktreten: Arbeitsinisterin Ursula von der Leyen.

Wegen Konflikt um Frauenquote

CDU-Politikerin fordert von der Leyens Rücktritt

Berlin - Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach hat wegen des unionsinternen Konflikts um die Einführung einer Frauenquote den Rücktritt von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gefordert.

„Rücktritt ist fällig“, erklärte Steinbach im Kurznachrichtendienst Twitter. Dem Portal „Bild.de“ sagte sie am Montag: „Sie hat das Vertrauen der eigenen Fraktion missbraucht.“ Sie rechne mit einem Nachspiel in der Fraktionssitzung der Union an diesem Dienstag, so Steinbach.

Unionsabgeordnete werfen von der Leyen Absprachen mit der Opposition vor der Abstimmung im Bundestag über die Quote am vorigen Donnerstag vor. Auf von der Leyens Druck will die CDU eine feste gesetzliche Frauenquote nun ins Wahlprogramm schreiben. Im Bundestag stimmte die Union aber noch dagegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.