Beleidigender Facebook-Post

Ratsherr tritt nach judenfeindlicher Äußerung zurück

Seesen - Ein langjähriger CDU-Ratsherr aus Seesen in Niedersachsen ist über eine judenfeindliche Äußerung im Internet gestürzt. Der 62-Jährige hat sein Mandat niedergelegt und sei aus der Partei ausgetreten, hieß es.

Der Kommunalpolitiker sei damit einem Parteiausschluss zuvorgekommen. Der Ratsherr habe nach dem mutmaßlichen Rachemord an einem palästinensischen Jungen in Israel auf seiner Facebook-Seite „Juden sind scheiße“ geschrieben, sagte Götz. Der Ratsherr war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Einem Bericht der „Goslarschen Zeitung“ zufolge bereut der 62-Jährige seinen Kommentar. Dieser sei ein Reaktion auf die Eskalation im Nahen Osten gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Attacke auf Polizisten: Safia S. scheitert vor dem BGH
Ein Mädchen sympathisiert mit der Terrormiliz IS und sticht einen Polizisten nieder. War die Schülerin Safia S. damit der lange Arm des IS? Der BGH sieht das so - und …
Attacke auf Polizisten: Safia S. scheitert vor dem BGH
Ära Castro beendet: Jetzt übernimmt dieser Mann die Geschicke Kubas
Erstmals seit fast 60 Jahren steht auf der sozialistischen Karibikinsel kein Castro mehr an der Spitze. Der neue Präsident ist ein treuer Parteikader. Revolutionäre …
Ära Castro beendet: Jetzt übernimmt dieser Mann die Geschicke Kubas
Antisemitischer Schläger stellt sich der Berliner Polizei
Berlin (dpa) - Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
Antisemitischer Schläger stellt sich der Berliner Polizei
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern
Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen …
Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Kommentare