+
"Open your mind - stop racism" steht auf einem Poster, das Teilnehmer zu einer Solidaritätskundgebung nahe der Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz mitgebracht haben.

'Wer sowas macht, tritt Werte unseres Landes mit Füßen'

CDU-Spitze verurteilt Fremdenfeindlichkeit: Hetzer und Verbrecher

Berlin - Der CDU-Vorstand von Kanzlerin Angela Merkel hat die fremdenfeindlichen Proteste vor einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz und die Brandstiftung in Bautzen scharf verurteilt.

„Wer solche Dinge wie in Clausnitz oder Bautzen macht, tritt die Werte unseres Landes mit Füßen. Das sind keine besorgten Bürger, sondern schlichtweg Verbrecher“, erklärte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Montag nach einer Telefonkonferenz des Bundesvorstands. Und weiter: „Der stolze Ruf „Wir sind das Volk“ gehört den Helden der friedlichen Revolution von 1989 - und nicht diesen menschenverachtenden Hetzern.“

In Clausnitz hatte am Donnerstagabend etwa 100 Menschen versucht, die Ankunft eines Busses mit Bewohnern einer neuen Asylbewerberunterkunft zu verhindern. Dabei grölten sie „Wir sind das Volk“. Polizisten holten drei Flüchtlinge unter Zwang aus dem Bus. Ein Junge ist auf einem Video verängstigt und weinend zu sehen. Im sächsischen Bautzen wurde am Wochenende ein noch unbewohntes Asylbewerberheim in Brand gesetzt. Einige Schaulustige freuten sich darüber.

dpa

Lesen Sie dazu auch:

"Hohlköpfe!" Politiker empört über rechte Attacken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare