Entlastungen

CDU-Spitze meutert gegen Steuer-Plan

  • schließen

München – In der Union droht kurz vor den Parteitagen im Dezember neuer Streit um die Steuerpolitik. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) wandte sich energisch gegen Pläne aus der Schwesterpartei, bei Steuerentlastungen zu zögern.

„Für die CSU ist der Abbau der Kalten Progression ein zentrales Wahlversprechen“, sagte Söder unserer Zeitung. Die „heimliche Steuererhöhung“ sei leistungsfeindlich. „Wir wollen sie beseitigen.“

Die CSU will auf ihrem Parteitag eine vorerst einmalige Entlastung für 2017 fordern. Aus der CDU kommen nun jedoch prominente Rufe, darauf zu verzichten. „Wir sollten bei der Kalten Progression keinen Beschluss fassen, der noch in dieser Legislaturperiode finanzwirksam wird“, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier dem „Spiegel“: „Jeder, der das fordert, soll mir zunächst sagen, wer das bezahlen soll.“ Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte vor „völlig überzogenen Erwartungen“. Die Inflation liege eh noch nicht mal bei einem Prozent.

Die Steuerfrage ist auch innerhalb der CDU umstritten. Der Arbeitnehmerflügel und die Mittelstandsvereinigung verlangen eine Entlastung.  

cd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare