+
Ziel von CDU-Spitzenpolitikern ist die Fortführung der schwarz-gelben Koalition mit der FDP

Große Koalition soll vermieden werden

CDU-Spitze: Ziel ist Schwarz-Gelb

Berlin - Angesichts der Diskussion über eine große Koalition nach der Wahl haben führende CDU-Politiker das Ziel einer Fortsetzung des schwarz-gelben Bündnisses bekräftigt.

„Die FDP ist und bleibt der Wunschkoalitionspartner“, sagte Saar-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Montag vor Sitzungen der CDU- Spitzengremien in Berlin. Der hessische Ministerpräsident und CDU- Bundesvize Volker Bouffier sagte, ein Bündnis mit der SPD sei „nicht unser Ziel“. Eine Leihstimmenkampagne der Union für die Liberalen solle es zugleich aber nicht geben. „Wir haben viele Schnittmengen mit der FDP, aber im Wahlkampf sind wir Konkurrenten.“

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

Kramp-Karrenbauer sagte: „Jeder kämpft für sich, jeder muss sein Potenzial ausschöpfen.“ Die Landtagswahl in Niedersachsen im Januar habe gezeigt, „mit Leihstimmenkampagne reicht es dann insgesamt für Schwarz-Gelb nicht“. EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) sagte, ausschließen solle eine große Koalition keiner. „Aber anstreben tut sie auch keiner.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare