+
Horst Seehofer (CSU, l) unterhält sich am kurz vor Beginn der Klausur mit Angela Merkel.

Pressekonferenz am Sonntagnachmittag

CDU und CSU setzen ihre Versöhnungsklausur fort

Potsdam - Gelingt der Schulterschluss zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer in Potsdam? Am Tag zwei der Versöhnungsklausur wollen sich beide äußern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer sowie weitere Unions-Spitzenvertreter haben am Samstag ihre Klausurtagung in Potsdam fortgesetzt. Die Unionsparteien wollen sich mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst 2017 auf eine strategische Ausrichtung zu politischen Kernthemen einigen.

Die Klausur war einberufen worden, um nach dem monatelangen Streit der Schwesterparteien über die Flüchtlingspolitik wieder zu einer gemeinsamen Linie zu finden. Seehofer hatte sich am Freitag zuversichtlich gezeigt, dass eine Einigung erreicht werden könne. Zu den weiteren Beratungsthemen gehören unter anderem Digitalisierung, Entwicklungshilfe und terroristische Bedrohungen.

Die Beratungen auf der Insel Hermannswerder bei Potsdam hatten am Freitag wegen der Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union verspätet begonnen. Seehofer sagte mit Blick darauf, CDU und CSU hätten in der Vergangenheit "große historische Prozesse immer aufgenommen und gemeinsam gestaltet". Am frühen Nachmittag wollen Merkel und Seehofer gemeinsam vor die Presse treten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden

Kommentare