Bei dieser Frau sind nur noch die Augen frei. Foto: Boris Roessler
1 von 6
Bei dieser Frau sind nur noch die Augen frei. Foto: Boris Roessler
Eine Frau geht verschleiert über den Odeonsplatz in München. Foto: Frank Leonhardt/Archiv
2 von 6
Eine Frau geht verschleiert über den Odeonsplatz in München. Foto: Frank Leonhardt/Archiv
Vollverschleierte Frauen auf einer Kundgebung eines Salafistenpredigers in Offenbach am Main (Archiv). Foto: Boris Roessler
3 von 6
Vollverschleierte Frauen auf einer Kundgebung eines Salafistenpredigers in Offenbach am Main (Archiv). Foto: Boris Roessler
Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner spricht auf dem Landesparteitag in Mainz. Foto: Arne Dedert
4 von 6
Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner spricht auf dem Landesparteitag in Mainz. Foto: Arne Dedert
"Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild", so Klöckner. Foto: Arne Dedert
5 von 6
"Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild", so Klöckner. Foto: Arne Dedert
In mehreren Ländern ist das Kleidungsstück in der Öffentlichkeit verboten. Foto: Frank Leonhardt
6 von 6
In mehreren Ländern ist das Kleidungsstück in der Öffentlichkeit verboten. Foto: Frank Leonhardt

Politiker von CDU und SPD fordern Burka-Verbot

Berlin (dpa) - Politiker von CDU und SPD haben sich für ein Burka-Verbot in der Öffentlichkeit ausgesprochen.

CDU-Vize Julia Klöckner sagte der "Rheinischen Post" (Montag) zur Begründung: "Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild." Das Grundgesetz bestehe darauf, dass Frauen und Männer gleich viel wert seien. Außerdem gehöre es zu einer offenen Gesellschaft, jemandem offen ins Gesicht schauen zu können.

Der Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Axel Schäfer, der sich schon früher dafür ausgesprochen hatte, argumentierte in der "Hamburger Morgenpost" (Dienstag) ähnlich. Eine Burka gehöre auch "nicht zu unserer Kultur".

Eine Burka verschleiert bei muslimischen Frauen den ganzen Körper und lässt nur die Augen frei - teilweise werden auch sie hinter einem Gitternetz verborgen. In Frankreich, Belgien und der Schweiz ist das Kleidungsstück in der Öffentlichkeit verboten. In Deutschland hatte zuletzt der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn ein Verbot gefordert.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Den Gipfel mit Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump abgesagt, doch Nordkorea schlägt plötzlich versöhnlichere Töne an. Beide Seiten lassen die Tür für …
Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.