Bei dieser Frau sind nur noch die Augen frei. Foto: Boris Roessler
1 von 6
Bei dieser Frau sind nur noch die Augen frei. Foto: Boris Roessler
Eine Frau geht verschleiert über den Odeonsplatz in München. Foto: Frank Leonhardt/Archiv
2 von 6
Eine Frau geht verschleiert über den Odeonsplatz in München. Foto: Frank Leonhardt/Archiv
Vollverschleierte Frauen auf einer Kundgebung eines Salafistenpredigers in Offenbach am Main (Archiv). Foto: Boris Roessler
3 von 6
Vollverschleierte Frauen auf einer Kundgebung eines Salafistenpredigers in Offenbach am Main (Archiv). Foto: Boris Roessler
Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner spricht auf dem Landesparteitag in Mainz. Foto: Arne Dedert
4 von 6
Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner spricht auf dem Landesparteitag in Mainz. Foto: Arne Dedert
"Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild", so Klöckner. Foto: Arne Dedert
5 von 6
"Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild", so Klöckner. Foto: Arne Dedert
In mehreren Ländern ist das Kleidungsstück in der Öffentlichkeit verboten. Foto: Frank Leonhardt
6 von 6
In mehreren Ländern ist das Kleidungsstück in der Öffentlichkeit verboten. Foto: Frank Leonhardt

Politiker von CDU und SPD fordern Burka-Verbot

Berlin (dpa) - Politiker von CDU und SPD haben sich für ein Burka-Verbot in der Öffentlichkeit ausgesprochen.

CDU-Vize Julia Klöckner sagte der "Rheinischen Post" (Montag) zur Begründung: "Die Burka-Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild." Das Grundgesetz bestehe darauf, dass Frauen und Männer gleich viel wert seien. Außerdem gehöre es zu einer offenen Gesellschaft, jemandem offen ins Gesicht schauen zu können.

Der Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Axel Schäfer, der sich schon früher dafür ausgesprochen hatte, argumentierte in der "Hamburger Morgenpost" (Dienstag) ähnlich. Eine Burka gehöre auch "nicht zu unserer Kultur".

Eine Burka verschleiert bei muslimischen Frauen den ganzen Körper und lässt nur die Augen frei - teilweise werden auch sie hinter einem Gitternetz verborgen. In Frankreich, Belgien und der Schweiz ist das Kleidungsstück in der Öffentlichkeit verboten. In Deutschland hatte zuletzt der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn ein Verbot gefordert.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein
Simbabwes Regierungspartei leitet ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Mugabe ein. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos.
Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen
Die verhärteten Fronten waren nicht nur eine Frage des Pokerns. Bei Jamaika saßen vier Parteien zusammen, die in einigen Punkten völlig gegensätzlich Positionen …
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen
Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt
Mugabe hat auch nach fast vier Jahrzehnten noch nicht genug von der Macht. Er trotzt den putschenden Generälen und seiner eigenen Partei. Doch am Dienstag könnten ihn …
Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt
Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor
Mit den regelmäßigen Syrien-Gesprächen in Astana haben Russland, die Türkei und der Iran Bewegung in den Konflikt gebracht. Nun wollen die Staatschefs der drei Länder …
Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Kommentare