+
Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl.

CDU-Vizechef: Müssen AfD-Themen ernst nehmen

Berlin - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl hat davor gewarnt, vor den Themen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) die Augen zu verschließen.

„Dazu gehört auch die innere Sicherheit, die Zunahme der Wohnungseinbrüche zum Beispiel“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ (Samstag). „Die CDU darf die Bürger mit solchen Themen nicht alleinlassen, sondern muss für den handlungsfähigen Staat sorgen, der die Menschen vor kriminellen Banden schützt.“ Eine Zusammenarbeit mit der Partei schloss er aber aus. Die AfD hatte bei der Europawahl gut abgeschnitten. In der Sonntagsfrage der ARD legte sie jüngst zu auf sieben Prozent.

Industriepräsident Ulrich Grillo nannte die AfD einen „Weckruf für die anderen Parteien“. „Viele haben diese neue Gruppe gewählt, um die etablierten Parteien wach zu rütteln. Union und SPD werden sich mit ihnen auseinandersetzen müssen“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) der „Rheinischen Post“ (Samstag). Grillos Amtsvorgänger Hans-Olaf Henkel ist inzwischen stellvertretender AfD-Vorsitzender.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Berlin - SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen …
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Stralsund - In Teilen der Union herrscht Unmut über Merkels bislang verhaltene Reaktion auf das Erstarken der SPD. Nun geht die Kanzlerin erstmals auf Konfrontation zu …
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz

Kommentare