+
Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl.

CDU-Vizechef: Müssen AfD-Themen ernst nehmen

Berlin - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl hat davor gewarnt, vor den Themen der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) die Augen zu verschließen.

„Dazu gehört auch die innere Sicherheit, die Zunahme der Wohnungseinbrüche zum Beispiel“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ (Samstag). „Die CDU darf die Bürger mit solchen Themen nicht alleinlassen, sondern muss für den handlungsfähigen Staat sorgen, der die Menschen vor kriminellen Banden schützt.“ Eine Zusammenarbeit mit der Partei schloss er aber aus. Die AfD hatte bei der Europawahl gut abgeschnitten. In der Sonntagsfrage der ARD legte sie jüngst zu auf sieben Prozent.

Industriepräsident Ulrich Grillo nannte die AfD einen „Weckruf für die anderen Parteien“. „Viele haben diese neue Gruppe gewählt, um die etablierten Parteien wach zu rütteln. Union und SPD werden sich mit ihnen auseinandersetzen müssen“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) der „Rheinischen Post“ (Samstag). Grillos Amtsvorgänger Hans-Olaf Henkel ist inzwischen stellvertretender AfD-Vorsitzender.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare