+
Julia Klöckner: "Ob der Populismus von rechts oder links kommt: Populismus ist immer eine Gefahr für den Zusammenhalt in der Gesellschaft."

Parteien

CDU-Vizechefin Klöckner wirft Schulz Populismus vor

Mainz - Der Hype um SPD-Kanzlerkandidat Schulz nutzt nach Ansicht von CDU-Vizechefin Klöckner auch der Union. Inhaltlich ist die Rheinland-Pfälzerin aber ganz anderer Meinung als er.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat den designierten SPD-Chef Martin Schulz als einen Populisten bezeichnet. "So agieren auch Populisten: Fakten ignorieren, vereinfachen, Stimmungen herbeireden", sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin der dpa.

"Kandidat Schulz hat unterstellt, dass knapp 40 Prozent der 25- bis 35-Jährigen befristet beschäftigt seien. Das ist falsch. Es sind unter 20 Prozent." Sie betonte: "Ob der Populismus von rechts oder links kommt: Populismus ist immer eine Gefahr für den Zusammenhalt in der Gesellschaft." An diesem Sonntag soll Schulz zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt werden.

Der SPD-Kanzlerkandidat plant nach Klöckners Ansicht eine Reise in die Vergangenheit, die das falsche Ziel hat. "Er will die Agenda 2010 rückabwickeln, dabei hat er vergessen, wofür sie notwendig war", sagte Klöckner. "Seine Änderungswünsche werden wieder zu einer Frühverrentungswelle führen." Arbeitslose sollen nach dem Plan von Schulz länger Arbeitslosengeld I bekommen, wenn sie sich weiterqualifizieren. "Herr Schulz und die SPD tun ja geradezu so, als seien sie in den vergangenen Jahren nicht in Regierungsverantwortung, sondern in der Opposition gewesen." Auf dem Arbeitsmarkt habe es noch nie eine bessere Chance auf Beschäftigung gegeben als heute.

Der SPD-Kanzlerkandidat hilft nach Klöckners Einschätzung aber auch der Union: "Ich finde es gar nicht schlecht, dass er in den Ring getreten ist. Das belebt den Wahlkampf. Denn auch wir haben einen "Schulz-Effekt"". Die CDU hat seinetwegen Parteimitglieder dazugewonnen, weil viele wollen, dass nicht er Kanzler wird, sondern Angela Merkel es bleibt." Die CDU-Politikerin sieht den Rummel um Schulz gelassen. "Der Hype um Herrn Schulz zeigt, wie sehr die SPD unter ihrem Vorsitzenden Gabriel wohl gelitten haben muss", sagte Klöckner. "Schrittweise entzaubert sich Herr Schulz ja selbst, wenn er sogar sein Publikum auffordern muss, "Martin, Martin" zu rufen."

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Trump empfängt griechischen Ministerpräsidenten Tsipras
US-Präsident Donald Trump hat den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras im Weißen Haus empfangen.
Trump empfängt griechischen Ministerpräsidenten Tsipras
Streit um Macrons Vermögenssteuerreform
Der Regierung geht es darum, Investoren anzulocken. Doch für Frankreichs Linke verteilt Emmanuel Macron mit seinen Steuerplänen „Geschenke für die Reichen“. Vor allem …
Streit um Macrons Vermögenssteuerreform
Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen
Auf Betreiben der Türkei ist nach Medien-Informationen ein weiterer Deutscher festgenommen worden. Kemal K. ist in der Ukraine verhaftet worden und könnte in die Türkei …
Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen

Kommentare