Florian Pronold

Abstimmung auf Landeskonvent

Ceta: Unmut in Bayern-SPD über Pronold

  • schließen

München -Unruhe in der Bayern-SPD: Der Vorsitzende Florian Pronold stimmte auf dem Ceta-Konvent als einziger für den Vorschlag Sigmar Gabriels.

Beim Parteikonvent zum Freihandelsabkommen Ceta in Wolfsburg stimmte nach Informationen des Münchner Merkur die komplette bayerische Delegation gegen den Vorschlag des Bundesvorstandes und Parteichef Sigmar Gabriel. Nur einer stimmte dafür: der Landesvorsitzende Florian Pronold.

Teilnehmer berichten, in der Vorbesprechung sei der Landeschef vom bayerischen Juso-Vorsitzenden Tobias Afsali kritisiert worden. Afsali berief sich auf den Beschluss beim Landesparteitag, bei dem sich mehr als 80 Prozent gegen Ceta ausgesprochen hätten. Auf Anfrage wollte sich Afsali nicht zu seiner Kritik am Landesvorsitzenden äußern.

Pronold selbst rechtfertigte gegenüber unserer Zeitung sein Stimmverhalten: „Für mich ist ein Parteitagsbeschluss eine wichtige Richtschnur, dennoch muss man in der Folge auch eigene Abwägungen treffen dürfen“, sagte er auf Anfrage. „Ich hielte es für fahrlässig, wenn man die vielen Verbesserungen ablehnt, weil man statt 100 Prozent nur 80 Prozent der Forderungen erfüllt bekommt – zumal weitere Nachbesserungen an Ceta in den Parlamentsberatungen noch erreicht werden sollen.“  

mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare