Florian Pronold

Abstimmung auf Landeskonvent

Ceta: Unmut in Bayern-SPD über Pronold

  • schließen

München -Unruhe in der Bayern-SPD: Der Vorsitzende Florian Pronold stimmte auf dem Ceta-Konvent als einziger für den Vorschlag Sigmar Gabriels.

Beim Parteikonvent zum Freihandelsabkommen Ceta in Wolfsburg stimmte nach Informationen des Münchner Merkur die komplette bayerische Delegation gegen den Vorschlag des Bundesvorstandes und Parteichef Sigmar Gabriel. Nur einer stimmte dafür: der Landesvorsitzende Florian Pronold.

Teilnehmer berichten, in der Vorbesprechung sei der Landeschef vom bayerischen Juso-Vorsitzenden Tobias Afsali kritisiert worden. Afsali berief sich auf den Beschluss beim Landesparteitag, bei dem sich mehr als 80 Prozent gegen Ceta ausgesprochen hätten. Auf Anfrage wollte sich Afsali nicht zu seiner Kritik am Landesvorsitzenden äußern.

Pronold selbst rechtfertigte gegenüber unserer Zeitung sein Stimmverhalten: „Für mich ist ein Parteitagsbeschluss eine wichtige Richtschnur, dennoch muss man in der Folge auch eigene Abwägungen treffen dürfen“, sagte er auf Anfrage. „Ich hielte es für fahrlässig, wenn man die vielen Verbesserungen ablehnt, weil man statt 100 Prozent nur 80 Prozent der Forderungen erfüllt bekommt – zumal weitere Nachbesserungen an Ceta in den Parlamentsberatungen noch erreicht werden sollen.“  

mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land
Europa liegt für 177 Migranten auf der "Diciotti" so nah, und ist doch noch so fern. Wegen des Tauziehens um ihre Aufnahme dürfen die Menschen das Schiff, das inzwischen …
Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land
Melania plant Solo-Trip: Deshalb ist die Reise höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania plant Solo-Trip: Deshalb ist die Reise höchst brisant
Verbote gegen Neonazis, Rocker und Hamas-Helfer bestätigt
Ihre Ziele sind völlig unterschiedlich, nur ihr Anliegen eint sie: Drei Organisationen wollen vor dem Bundesverfassungsgericht ihr Verbot rückgängig machen. Aber die …
Verbote gegen Neonazis, Rocker und Hamas-Helfer bestätigt

Kommentare