+
Ajatollah Ali Chamenei: "Bin mit Verhandlungen unter Druck und Drohungen nicht einverstanden". Foto: Khamenei Official Website

Chamenei droht mit Abbruch der Atomgespräche

Teheran (dpa) - Irans oberster Führer hat mit dem Abbruch der Atomverhandlungen gedroht, sollte es weiterhin Druck auf die Islamische Republik geben. "Ich bin mit Verhandlungen unter Druck und Drohungen nicht einverstanden", sagte Ajatollah Ali Chamenei.

Seiner Einschätzung nach benötigen die USA ein Abkommen mehr als der Iran. Daher sollten die Amerikaner auch nicht versuchen, sein Land bei den Verhandlungen einzuschüchtern, sagte Chamenei, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat.

Hintergrund seiner Reaktion ist eine Aussage von US-Präsident Barack Obama, der eine militärische Option im Atomstreit nicht ausgeschlossen hat. Die "Ära der (politischen) Prügeleien" sei längst vorbei, sagte Chamenei im staatlichen Fernsehen. Das Außenministerium in Teheran bezeichnete die Drohungen als nicht konstruktiv.

Der Iran, die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland arbeiten derzeit in New York an dem Entwurf des Atomabkommens, das Ende Juni fertig sein soll. Die Verhandlungen sollen vom 12. bis zum 15. Mai in Wien auf Experten- und Vizeaußenministerebene fortgesetzt werden. Ob es in Wien auch zu einem Außenministertreffen der sieben Staaten kommt, sei noch unklar, so eine Sprecherin des iranischen Außenministeriums.

Webportal des iranischen Staatsfernsehens, Persisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast alle übersehen auf den Fotos, die den nordkoreanischen Diktator mit seiner Gefolgschaft zeigen, ein bestimmtes Detail. Es ist immer gleich – und überlebenswichtig. 
Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Das Wirtschaftsministerium schlägt Alarm, weil die Löhne immer weiter auseinanderdriften - das deckt sich mit den Erfahrungen von Dr. Ulrich Schneider, dem Leiter des …
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit

Kommentare