TK-Chef Jens Baas

"Private Kassen bald in Existenznöten"

München - Die private Krankenversicherung muss ums Überleben kämpfen. Davon geht der Chef der Techniker-Krankenkasse Jens Baas aus.

"Ich fürchte, dass die private Krankenversicherung in den nächsten Jahren in massive Existenznöte kommt und die gesetzlichen Krankenkassen die Versicherten dann auffangen müssen", sagte Baas dem Münchner Merkur (Samstags-Ausgabe). Er plädierte für einen Übergang in einen einheitlichen Versicherungsmarkt.

Zunächst müssten die privaten Kassen für Neumitglieder geschlossen werden. Die Altersrückstellungen müssten beim Wechsel eines Versicherten in die gesetzliche Krankenversicherung in eine Art Rentenbeitrag an den Gesundheitsfonds fließen.

Baas übte harsche Kritik am Gesundheitswesen : "Niemand ist ernsthaft an Qualität interessiert. Qualität bedeutet Transparenz und Transparenz ist eines der unbeliebtesten Worte im Gesundheitswesen", sagte er.

Alexander Weber

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare