TK-Chef Jens Baas

"Private Kassen bald in Existenznöten"

München - Die private Krankenversicherung muss ums Überleben kämpfen. Davon geht der Chef der Techniker-Krankenkasse Jens Baas aus.

"Ich fürchte, dass die private Krankenversicherung in den nächsten Jahren in massive Existenznöte kommt und die gesetzlichen Krankenkassen die Versicherten dann auffangen müssen", sagte Baas dem Münchner Merkur (Samstags-Ausgabe). Er plädierte für einen Übergang in einen einheitlichen Versicherungsmarkt.

Zunächst müssten die privaten Kassen für Neumitglieder geschlossen werden. Die Altersrückstellungen müssten beim Wechsel eines Versicherten in die gesetzliche Krankenversicherung in eine Art Rentenbeitrag an den Gesundheitsfonds fließen.

Baas übte harsche Kritik am Gesundheitswesen : "Niemand ist ernsthaft an Qualität interessiert. Qualität bedeutet Transparenz und Transparenz ist eines der unbeliebtesten Worte im Gesundheitswesen", sagte er.

Alexander Weber

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.