+
Russland bezweifelt die Vorwürfe der USA, das syrische Assad-Regime habe Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt

Chemiewaffen: Russland bezweifelt US-Vorwürfe

Moskau - Mit harten Worten reagiert Russland auf Vorwürfe der USA, Syriens Machthaber Assad habe Chemiewaffen eingesetzt. Moskau fordert eine unabhängige Untersuchung.

Russland hat die US-Vorwürfe eines Giftgaseinsatzes durch die syrische Regierung als „nicht überzeugend“ zurückgewiesen. Die Angaben könnten kaum als Fakten bezeichnet werden, teilte der außenpolitische Berater von Präsident Wladimir Putin, Juri Uschakow, am Freitag in Moskau mit. „Für die Amerikaner war es wichtig, die Tatsache zu verbreiten, dass sie die Informationen weitergereicht haben“, meinte Uschakow.

Die UN-Vetomacht Russland ist ein enger Partner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und fordert eine unabhängige Untersuchung des Giftwaffeneinsatzes. Die USA streben hingegen den Sturz des umstrittenen Präsidenten an.

„Offen gesagt ist das, was die Amerikaner uns vorgelegt haben, nicht überzeugend“, teilte Uschakow mit. Zuvor hatte bereits ein führender russischer Außenpolitiker den USA Lügen vorgeworfen. Die Berichte seien „an derselben Stelle fabriziert“ worden wie die „Lüge“ über Massenvernichtungswaffen des damaligen irakischen Diktators Saddam Hussein, schrieb Alexej Puschkow, Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma in Moskau, bei Twitter.

US-Präsident Barack „Obama schlägt denselben Weg ein wie (sein Vorgänger) George Bush“, meinte Puschkow. Auch Uschakow verwies auf falsche US-Informationen über irakische Massenvernichtungswaffen.

AP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare