+
Dick Cheney lebt mit einem Herzschrittmacher.

US-Vizepräsident mit Herzschrittmacher

Cheney: Angst vor Tod per Fernsteuerung

Washington - In der US-Hit-Serie "Homeland" stirbt ein Senator, weil Terroristen an die Fernsteuerung seines Herzschrittmachers gelangen. Das kann Dick Cheney nicht passieren.

Der frühere US-Vizepräsident hat bei seinem Herzschrittmacher die Fernsteuerung deaktivieren lassen, um eine Manipulation durch Feinde zu verhindern. "Ich war mir der Gefahr bewusst, das war real", sagte der 72-jährige Politiker am Freitag dem Fernsehsender CBS. Demnach stellte sein Kardiologe, bevor er ihm im Jahr 2007 einen neuen Herzschrittmacher einsetzte, die Funktion ab, die es erlaubt, das Gerät aus der Ferne zu steuern. Dies ermöglicht es theoretisch auch Dritten, das Gerät so zu verstellen, dass das Herz außer Tritt gerät.

Cheney, der seit Jahrzehnten an Herzproblemen leidet, war acht Jahre lang Stellvertreter von Präsident George W. Bush. Der als "Falke" bekannte konservative Politiker galt als extrem einflussreich und als treibende Kraft bei dem umstrittenen US-Einmarsch in den Irak im März 2003. Kritiker werfen ihm zudem vor, umstrittene Praktiken wie die Folterung von Gefangenen erlaubt zu haben. Wie Cheney in dem Interview am Freitag erklärte, glaubt er nicht daran, dass der Stress als Politiker seine Herzprobleme verstärkte.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa
Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht
Da ihm in seiner Heimat Folter droht, kann der in Bochum lebende ehemalige Leibwächter Osama bin Ladens nicht dorthin abgeschoben werden.
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht
Bundesrechnungshof wirft Bundeswehr Verschwendung in Millionenhöhe vor
"Frau von der Leyen muss dringend der Geldhahn zugedreht werden", kritisiert die Opposition. Ein Bericht des Bundesrechnungshofs ist die Ursache. 
Bundesrechnungshof wirft Bundeswehr Verschwendung in Millionenhöhe vor

Kommentare