In China

BBC-Reporter von Menschenmenge angegriffen

Xinhua - Seriöse Journalisten leben weiter gefährlich: In China ist ein Team von BBC-Reportern offenbar von einem Mob angegriffen und zur Unterschrift eines Geständnisses gezwungen worden.

Ein Team von BBC-Reportern ist in China nach eigenen Angaben von einer Menschenmenge angegriffen und zur Unterschrift eines Geständnisses gezwungen worden. Der Vorfall ereignete sich im Südosten des Landes, wo die Reporter für einen Bericht über Streitereien um Landebesitz eine Betroffene hätten interviewen wollen, schrieb BBC-Korrespondent John Sudworth am Freitag auf der Internetseite des Senders. 

Ein Mob lauerte dem Team auf

Beim Eintreffen am Wohnort der Frau habe eine große Menschengruppe auf das BBC-Team gewartet, berichtete Sudworth. "Sie haben uns angegriffen und all unsere Kameras zertrümmert." Videomaterial auf der BBC-Internetseite zeigte Teile der Rangeleien, bei denen mindestens ein BBC-Mitarbeiter leichte Handverletzungen davontrug. 

Die Journalisten sollten ihr Videomaterial löschen

Die Polizei und die Kommunalverwaltung hätten die Journalisten später "unter Androhung weiterer Gewalt" gezwungen, Videomaterial zu löschen und ein Geständnis zu unterschreiben, in dem sie sich dafür entschuldigten, dass sie mit ihrem Verhalten "schlechten Einfluss" ausgeübt hätten. 

Die Reporter wollten die Frau im Bezirk Xinhua interviewen, weil sie beklagt hatte, ihr Vater sei bei einer Auseinandersetzung um Landbesitz getötet worden. Sie wollte ihr Anliegen auf dem jährlich stattfindenden Treffen der regierenden Kommunistischen Partei vortragen, das am Freitag in Peking begann. Die Frau wurde nach Angaben von Sudworth festgenommen. Die chinesische Organisation für Auslandskorrespondenten verurteilte den Vorfall am Freitag.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
SPD setzt sich in Umfrage von der AfD ab
Berlin (dpa) - Die SPD hat einer Umfrage zufolge den Abstand zur AfD vergrößert und ist in der Wählergunst wieder klar zweitstärkste Partei. Im "Sonntagstrend" des …
SPD setzt sich in Umfrage von der AfD ab
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Umfrage: SPD vergrößert Vorsprung auf AfD
Die SPD hat sich in einer Umfrage weiter von der AfD abgesetzt und liegt in der Wählergunst nun deutlich auf Platz zwei.
Umfrage: SPD vergrößert Vorsprung auf AfD

Kommentare