Bis zu drei Jahre Knast

China: Drastische Strafen für Internet-Mobbing

Peking - Mehrjährige Haftstrafen für Cyber-Mobbing: Üble Nachrede im Internet soll in China künftig verschärft bestraft werden.

Wer ehrverletzende Mitteilungen über andere online stelle, die dann mehr als 500 Mal weiterverbreitet würden, müsse mit bis zu drei Jahren Gefängnis rechnen, teilten die Behörden in Peking am Montag mit. In keinem Land der Welt gibt es mehr Internet-Nutzer als in China. Dabei werden vor allem die Weibo-Mikroblogs, die in etwa dem Internetdienst Twitter entsprechen, eifrig genutzt.

Wegen Diffamierung verfolgt werden künftig all jene, deren Botschaften im Internet zu "Selbstmord oder Selbstverstümmelung" führen, wie es weiter hieß. Unzulässig sind Erpressung und das Verursachen von Streit im Internet. Bereits seit Monaten gehen die chinesischen Behörden verstärkt gegen Gerüchte im Internet vor, hunderte Verdächtige wurden vorläufig festgenommen.

Kinder in sozialen Netzwerken: 10 Tipps für Eltern

Kinder in sozialen Netzwerken: 10 Tipps für Eltern

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historischer Tag für die SPD: Andrea Nahles soll als erste Frau Parteichefin werden 
Nach langem Hin und Her ist es soweit: Die SPD bekommt auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Die Wahl von Andrea Nahles gilt als sicher. Konkurrentin Simone …
Historischer Tag für die SPD: Andrea Nahles soll als erste Frau Parteichefin werden 
So würde die CSU dastehen, wenn heute Landtagswahlen wären...
Ein knappes halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU einer Umfrage zufolge weit von einer absoluten Mehrheit entfernt.
So würde die CSU dastehen, wenn heute Landtagswahlen wären...
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen.
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“

Kommentare