Jubiläum im Reich der Mitte

China: 100 Jahre Kommunistische Partei – Staatschef Xi Jinping warnt Ausland vor „Kollisionskurs“

  • Kai Hartwig
    VonKai Hartwig
    schließen

Chinas Verhältnis zum Rest der Welt ist derzeit ziemlich angespannt. Zum Jubiläum der kommunistischen Partei äußert Staatschef Xi Jinping daher einige Drohungen an das Ausland.

Peking – Bei seiner Rede anlässlich des 100. Geburtstags der Kommunistischen Partei in China hat Staats- und Parteichef Xi Jinping zahlreiche andere Länder vor einem „Kollisionskurs“ gegenüber China gewarnt. Xi gab sich bei der Massenveranstaltung auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking kämpferisch. Ausländischen Kräften werde das chinesische Volk niemals erlauben, es „zu schikanieren, zu unterdrücken und zu unterjochen“. Er drohte bei entsprechenden Versuchen aus dem Ausland mit einer „großen Mauer aus Stahl“. Man werde „sich den Kopf blutig stoßen“, so Xi.

Für seine markigen Worte erntete der Parteichef von den 70.000 geladenen Teilnehmern großen Jubel. Xi Jinping machte dem Rest der Welt eine klare Ansage. „Wir werden niemals scheinheilige Predigten von jenen akzeptieren, die glauben, sie hätten das Recht, uns zu belehren“, bekräftigte Xi Jinping und lehnte kritische Einmischung von ausländischer Seite kategorisch ab.

China: Staats- und Parteichef Xi Jinping fordert eine „starke Armee“ für sein Land

Während seiner über einstündigen Rede setzte sich der Parteichef auch für die Modernisierung der chinesischen Streitkräfte ein. „Eine starke Nation muss eine starke Armee haben“, forderte Xi Jinping. Es dürfe niemand Chinas Entschlossenheit unterschätzen, seine territoriale Integrität zu verteidigen, betonte das Staatsoberhaupt der Volksrepublik.

In Anlehnung an Parteigründer Mao Zedong stand der chinesische Staatschef mit den anderen Führungsmitgliedern der Kommunistischen Partei auf dem Balkon des Tiananmen-Tores am Eingang zur „Verbotenen Stadt“. Genau dort hatte der „große Steuermann“ Mao Zendong 1949 die Gründung der kommunistischen Volksrepublik ausgerufen. Auch in seinem Kleidungsstil hatte sich Xi Jinping an Mao Zedong orientiert.

China: Nur kleinere Proteste in Hongkong zum Parteijubiläum – Polizei geht dagegen vor

Unterdessen blieben die Proteste zum Parteijubiläum weitgehend aus. Lediglich in Hongkong gingen kleinere Gruppen von Demokratie-Anhängern auf die Straße. Die Zahl der Demonstranten war allerdings um ein Vielfaches geringer als bei den Protestkundgebungen im Vorjahr. Gleichzeitig wurden in Hongkong etwa 10.000 Polizisten abgestellt, um Demonstrationen in der Sonderverwaltungsregion zu unterbinden. Es kam zu einigen Festnahmen.

Aus dem Ausland waren rund um das Parteijubiläum vorwiegend kritische Stimmen zu vernehmen. Diese warfen China einen zu harten Kurs in Hongkong ebenso vor wie Menschenrechtsverstöße, unfaire Handelspraktiken oder das von militärischen Aktionen geprägte Gebaren gegenüber Taiwan. (kh/dpa)

Rubriklistenbild: © Li Xueren/dpa

Auch interessant

Kommentare