+
Wie das chinesische Verteidigungsministerium berichtet, sei die Rückgabe der Unterwassersonde unter „freundschaftlichen Beratungen“ erfolgt. 

Nach „freundschaftlichen Beratungen“

China gibt beschlagnahmte Unterwassersonde an die USA zurück

Peking - China hat eine im Südchinesischen Meer beschlagnahmte Unterwassersonde an die USA zurückgegeben. Damit sind die diplomatischen Spannungen beider Länder vorerst entschärft worden.

Die Rückgabe sei am Dienstag nach "freundschaftlichen Beratungen" erfolgt, teilte das Verteidigungsministerium in Peking mit. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums hatte am Montag angekündigt, die Rückgabe werde innerhalb von 24 Stunden in der Nähe des Scarborough-Riffs westlich der Philippinen organisiert.

Bei dem Objekt handelt es sich um ein unbemanntes Mini-U-Boot. Die Forschungssonde war nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums am Donnerstag in internationalen Gewässern rund 50 Seemeilen vor der philippinischen Subic-Bucht von China beschlagnahmt worden. Das Pentagon forderte China auf, das Mini-U-Boot "umgehend" zurückzugeben. Am Samstag verkündete Pentagon-Sprecher Peter Cook dann eine Einigung.

China, aber auch andere Anrainerstaaten wie die Philippinen und Vietnam beanspruchen große Teile des Südchinesischen Meeres für sich. China hat zur Durchsetzung seiner Ansprüche mehrere künstliche Inseln in den Gewässern aufgeschüttet.

Die US-Marine patrouilliert regelmäßig in der Nähe dieser künstlichen Inseln, um ihrer Forderung nach freiem Schiffsverkehr in dem Gebiet Nachdruck zu verleihen. Die Volksrepublik sieht darin eine Provokation, die das Risiko eines militärischen Zusammenstoßes erhöhe. Durch das Südchinesische Meer führt eine der meistgenutzten internationalen Handelsrouten der Welt.

Die Sonde war nach Angaben des Pentagon von der zivilen Besatzung des Marineforschungsschiffs "USNS Bowditch" eingesetzt worden, um routinemäßig Informationen über Wassertemperatur, Salzgehalt und Sichtweite zu messen. Die Werte sind insbesondere für die U-Boot-Flotte der USA wichtig. Temperatur und Salzgehalt des Meeres beeinflussen die Verbreitung von Schallwellen unter Wasser.

China erklärte, es sei "strikt gegen" US-Aufklärungseinsätze in der Region. Peking forderte Washington nach eigenen Angaben auf, die Einsätze zu beenden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare