Pentagon beunruhigt

China-Kampfjet provozierte US-Militärflugzeug

Washington - Ein bewaffneter chinesischer Kampfjet hat nach Angaben der US-Regierung ein US-Militärflugzeug im internationalen Luftraum über dem Südchinesischem Meer provoziert.

Der Pilot des Jets sei mehrere Male nahe an der Maschine vorbei und unter ihr her geflogen, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Freitag. In einem Fall habe der Abstand zwischen den Flügeln nur sechs Meter betragen.

Der Jet habe sich beim Vorbeifliegen auch so gedreht, dass seine Unterseite zu sehen war - „wie wir glauben, um absichtlich seine Waffenladung zu zeigen“, schilderte Kirby. Demnach ereignete sich der Zwischenfall am vergangenen Dienstag während eines Routinefluges des US-Marineflugzeuges vom Typ P-8 Poseidon rund 220 Kilometer vor der chinesischen Insel Hainan.

Kirby sprach von einem inakzeptablen und aggressiven Verhalten. Die USA hätten China vermittelt, dass sie „stark besorgt“ darüber seien. Auch der stellvertretende Sicherheitsberater Ben Rhodes nannte den Vorfall eine „zutiefst beunruhigende Provokation“.

US-Präsident Barack Obama verfolgt seit längerem eine Strategie zur Verstärkung der US-Militärpräsenz in Asien. China beunruhigt mit seiner militärischen Aufrüstung und seinen Gebietsansprüchen im Südchinesischen Meer seine Nachbarn wie etwa Japan und die Philippinen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europäische Armee: Linke übt scharfe Kritik an Merkel
Mit ihrer Europa-Rede erntet die Bundeskanzlerin einige Anerkennung, aber auch scharfen Widerspruch. Einer erinnert sie an die Verantwortung Deutschlands.
Europäische Armee: Linke übt scharfe Kritik an Merkel
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Jetzt hat sich Kanzlerin Merkel zu Seehofers Zukunft geäußert. Der …
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Merkel-Nachfolge tobt: Spahn attackiert Merz und rechnet mit Kramp-Karrenbauer ab
Die Nachfolge um den Posten von Angela Merkel tobt. Vor Beginn der Vorstellungskonferenzen der Kandidaten für den CDU-Vorsitz hat sich Jens Spahn deutlich von seinen …
Merkel-Nachfolge tobt: Spahn attackiert Merz und rechnet mit Kramp-Karrenbauer ab
Riesige Spende an AfD: Gauland schützt Weidel - Schäuble soll nun untersuchen
Die AfD hat laut einem Medienbericht offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Alice Weidel gerät unter Druck. Gauland und die Grünen äußern sich.
Riesige Spende an AfD: Gauland schützt Weidel - Schäuble soll nun untersuchen

Kommentare