+
Russlands Präsident Wladimir Putin ist zu einem zweitägigen Staatsbesuch in China und traf am Dienstag seinen Amtskollegen Xi Jinping.

Putin zu Gast in Shanghai

China und Russland planen gemeinsame Projekte

Shanghai - Angesichts der Ukraine-Krise sucht Russland die Nähe zu China: Beim Treffen der Staatschefs in Shanghai scheint man sich demonstrativ in Wirtschaftsfragen schnell einig zu werden.

Unter dem Eindruck der Ukraine-Krise baut Russland seine strategische Partnerschaft mit China aus. Die beiden Großmächte wollen nicht nur militärisch, sondern auch bei der Energieversorgung enger zusammenarbeiten. Ein Durchbruch in den Verhandlungen über ein neues Gasabkommen stand am Dienstag beim Staatsbesuch von Präsident Wladimir Putin in China aber noch aus. Mit den Lieferungen könnte sich Russland, das wegen seiner Ukraine-Politik vom Westen scharf kritisiert wird, unabhängiger von europäischen Gaskunden machen.

Zum Auftakt des zweitägigen Staatsbesuches von Putin vereinbarten Russland und China eine ganze Reihe gemeinsamer Projekte. So wollen beide Staaten ein Langstrecken-Flugzeug in Konkurrenz zu Airbus und Boeing entwickeln, ihre Eisenbahnsysteme besser aufeinander abstimmen und eine Brücke über den Grenzfluss Amur bauen. Das berichtete die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass.

Putin: Gasabkommen kurz vor Einigung

Ein Durchbruch in den jahrelangen Verhandlungen über ein neues Gasabkommen ließ aber zunächst noch auf sich warten. Russland zeigte sich jedoch optimistisch, dass eine Einigung kurz bevorsteht: „Der Prozess ist schon erheblich gereift, beim Preis gibt es allerdings noch etwas zu arbeiten“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow laut Itar-Tass. Die Verhandlungen liefen ununterbrochen, sagte der Chef des russischen Staatsunternehmens Gazprom, Alexej Miller. „Der Vertrag kann auf einer für beide Seiten vorteilhaften Grundlage unterzeichnet werden.“

Putin hatte die Erwartungen auf einen Abschluss der Verhandlungen über das Gasabkommen vor seinem zweitägigen Staatsbesuch in China selbst geschürt. Vor seinem Abflug hatte er gesagt, die Diskussionen stünden kurz vor einer Einigung. Da Russland wegen der schweren Krise in der Ukraine unter Druck steht, könne die Vereinbarung Putin neuen Spielraum geben.

Demonstrative Unterzeichnung dutzender Wirtschaftsabkommen

Nach einem Treffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping demonstrierten beide Seiten Geschlossenheit. In einer gemeinsamen Erklärung zeigten sich Russland und China besorgt über die Lage in der Ukraine und forderten eine Deeskalation in dem Konflikt. Bei einem landesweiten Dialog solle ein Konzept für die Entwicklung einer Verfassung erarbeitet werden, forderten Peking und Moskau.

Gemeinsam nahmen Putin und Xi an einer Zeremonie zur Unterzeichnung von mehreren Dutzend von Wirtschaftsabkommen aus den Bereichen Energie, Verkehr und Infrastruktur teil, wie Chinas Staatsfernsehen CCTV berichtete. Details wurden jedoch nicht genannt. Zudem eröffneten beide Staatsführer eine siebentägige Militärübung beider Länder im Ostchinesischen Meer.

Die Visite in Shanghai erfolgt vor dem Hintergrund der schweren Krise in der Ukraine. Putins Gespräche mit Xi Jinping in der ostchinesischen Hafenmetropole gelten auch als Zeichen an den Westen, dass Moskau die Suche nach neuen Partnern intensiviert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Ischia (dpa) - Die Innenminister der G7-Gruppe westlicher Industriestaaten beraten heute auf der italienischen Insel Ischia über die Bedrohung durch Terroristen.
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an

Kommentare