+
Südkoreanische Soldaten patrouillieren auf der Insel Yeonpyeong - die Lage bleibt höchst angespannt.

China schlägt Krisengespräche mit Nordkorea vor

Peking - Nach dem nordkoreanischen Militärschlag gegen eine südkoreanische Insel hat China multilaterale Krisengespräche unter seiner Vermittlung vorgeschlagen.

Die Chefunterhändler der Sechs-Parteien-Gespräche mit den beiden Koreas, der USA, Chinas, Japans und Russlands sollen Anfang Dezember in Peking zusammenkommen, schlug der Sondergesandte für die koreanische Halbinsel, Wu Dawei, am Sonntag vor Journalisten in Peking zur Beilegung der Krise vor.

Wu Dawei war zuvor mit dem obersten chinesischen Außenpolitiker, Staatsrat Dai Bingguo, von Gesprächen aus Seoul zurückgekehrt. Ob Nordkorea und die anderen Parteien im Sechser-Prozess zu den Krisengesprächen nach Peking kommen wollen, blieb offen.

Lesen Sie auch:

Südkorea will Vergeltung

Die chinesische Regierung unterstrich, dass die vorgeschlagenen Gespräche keine Wiederaufnahme der im April 2009 von Nordkorea einseitig abgebrochenen Sechser-Gespräche darstellten. In deren Mittelpunkt steht die Beendigung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms. In seiner Erklärung äußerte Wu Dawei allerdings die Hoffnung, dass die Krisengespräche die nötigen Bedingung für einen Neuanfang in dem 2003 begonnenen Sechser-Prozess schaffen könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg platzt der Kragen: Abrechnung mit fieser Anspielung
Klimaschützerin Greta Thunberg ist für ihre manchmal unbequeme Deutlichkeit bekannt. Jetzt rechnet sich auf Instagram mit der Politik ab.
Greta Thunberg platzt der Kragen: Abrechnung mit fieser Anspielung
Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video
In einem Ausschnitt eines Interviews mit dem Sender Fox News behauptete Trump, Kinder seien in Bezug auf das Coronavirus "fast immun". Nun schreitet Facebook ein.
Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video
Vor der zweiten Corona-Welle - Wie Deutschland gerüstet ist
Ob in der Corona-Pandemie eine zweite Welle in Deutschland kommt, ist ungewiss. Doch eine Umfrage zeigt: Krankenhäuser, Hausärzte und Kommunen sehen sich vorbereitet. An …
Vor der zweiten Corona-Welle - Wie Deutschland gerüstet ist
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück
Beirut ist nach einer gewaltigen Explosion im Schockzustand. US-Präsident Donald Trump vermutet einen Anschlag hinter der Detonation und spricht von einer „Bombe“. 
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück

Kommentare