+
Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin trafen am Dienstag vor dem G20-Gipfel in Hamburg aufeinander.

Atomwaffen und Raketen

China und Russland fordern Nordkorea zum Stopp von Tests auf

China und Russland bemühen sich im Streit um nordkoreanische Atom- und Raketentests um Deeskalation. Und fordern die USA zur Ruhe auf.

Moskau - Zur Entschärfung des Konflikts mit Nordkorea haben Russland und China gemeinsam ein Aussetzen von Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm und zugleich den Verzicht der USA und Südkoreas auf gemeinsame Militärmanöver gefordert. Das russische und das chinesische Außenministerium legten am Dienstag einen entsprechenden Vorschlag in einer gemeinsamen Erklärung vor.

Pjöngjang solle "als freiwillige politische Entscheidung" ein Moratorium für Atom- und Raketentests erklären, hieß es darin. Die USA und Südkorea sollten ihrerseits auf "großangelegte gemeinsame" Militärübungen verzichten.

Zuvor hatte Nordkorea mit einem erneuten Raketentest die Spannungen weiter angeheizt. Das nordkoreanische Staatsfernsehen verkündete am Dienstag den ersten erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete - das US-Militär und das russische Verteidigungsministerium sprachen hingegen von einer Mittelstreckenrakete. US-Präsident Donald Trump forderte Nordkoreas Verbündeten China daraufhin über den Kurzmitteilungsdienst Twitter auf, den "Unsinn ein für alle Mal zu beenden".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Italiens Regierung hat eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beschlossen. Ein entsprechendes Dekret wurde am Montag in Rom verkündet.
Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
In Chemnitz hat die tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner für Entsetzen gesorgt. Später stellte sich heraus: Die Identität der Tatverdächtigen, die als …
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA …
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?

Kommentare