Kim Jong-un im Kreis seiner Militärs: Auch China, einziger Verbündeter Nordkoreas, geht zunehmend auf Distanz zu seinem Nachbarn. Foto: KCNA
1 von 6
Kim Jong-un im Kreis seiner Militärs: Auch China, einziger Verbündeter Nordkoreas, geht zunehmend auf Distanz zu seinem Nachbarn. Foto: KCNA
Start einer nordkoreanischen Langstreckenrakete am 7. Februar 2016. Foto: KCNA
2 von 6
Start einer nordkoreanischen Langstreckenrakete am 7. Februar 2016. Foto: KCNA
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un verfolgt in einem Kommandostand der Koreanischen Volksarmee einen Raketenstart. Foto: KCNA
3 von 6
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un verfolgt in einem Kommandostand der Koreanischen Volksarmee einen Raketenstart. Foto: KCNA
Das Oberkommando der nordkoreanischen Volksarmee unterstellte den USA, einen Angriff vorzubereiten und das Regime von Machthaber Kim Jong Un stürzen zu wollen. Foto: Yna
4 von 6
Das Oberkommando der nordkoreanischen Volksarmee unterstellte den USA, einen Angriff vorzubereiten und das Regime von Machthaber Kim Jong Un stürzen zu wollen. Foto: Yna
Angespannte Stimmung: Südkoreanische Soldaten patrouillieren an der Grenze zum Nachbarland Nordkorea. Foto: Yonhap
5 von 6
Angespannte Stimmung: Südkoreanische Soldaten patrouillieren an der Grenze zum Nachbarland Nordkorea. Foto: Yonhap
Nordkorea riskiert nach seinen Raketentests die Unterstützung von China. Foto: KCNA/Archiv
6 von 6
Nordkorea riskiert nach seinen Raketentests die Unterstützung von China. Foto: KCNA/Archiv

China und USA einig über "starke" Sanktionen gegen Nordkorea

Mit Atomtest und Raketen schockte Nordkorea die Welt. Nun soll es eine Reaktion darauf geben und - wenn es nach den USA und China geht - "starke Sanktionen". Die USA haben bereits einen Resolutionsentwurf für den UN-Sicherheitsrat erstellt.

Washington/Peking (dpa) - Nach Nordkoreas jüngstem Atomtest und Raketenstart wollen China und die USA verschärfte Sanktionen gegen das Land.

Chinas Außenminister Wang Yi und die Nationale Sicherheitsberaterin der USA, Susan Rice, sind dem Weißen Haus zufolge überzeugt, dass den "Provokationen" Nordkoreas eine "starke und international geschlossene Reaktion" folgen muss, die über bisherige UN-Resolutionen hinausgeht.

Wang und Rice waren am Mittwoch während eines Besuchs des chinesischen Außenministers in Washington zusammengekommen. Auch US-Präsident Barack Obama beteiligte sich an dem Gespräch. Wie das Weiße Haus weiter mitteilte, begrüßte Obama die Teilnahme von Chinas Präsident Xi Jinping an der Atom-Sicherheitskonferenz Ende März in Washington. 

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, wollte dem Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorlegen, wie ein Sprecher der UN-Vertretung mitteilte. "Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dem Rat an einer starken und umfassenden Antwort (...) zu arbeiten." Das Gremium wollte sich noch am Donnerstag (Nachmittag Ortszeit) mit dem Entwurf befassen. Aus Diplomatenkreisen hieß es, dass das Papier "in den kommenden Tagen" verabschiedet werden könnte.

China gilt als der einzige Verbündete Nordkoreas, ist aber zunehmend auf Distanz zu seinem Nachbarn gegangen, seit Machthaber Kim Jong Un von seinem verstorbenen Vater die Kontrolle in Pjöngjang übernommen hat. Die ohnehin gespannte Lage in der Region hat sich seit dem vierten Atomtest Nordkoreas im Januar und einem Raketenstart des Landes Anfang Februar weiter verschärft.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Das Hafenverbot für die "Aquarius" reicht Italiens rechtem Innenminister nicht. Salvini will auch andere Rettungsschiffe nicht in seinen Häfen sehen. Und für die Retter …
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Im Streit zwischen den Unionsparteien ist weiter keine Entspannung in Sicht. CDU-Politiker warnen mittlerweile vor einem politischen Erdbeben.
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang
Streit über die Asylpolitik gibt es in der Union schon lange. Mit Verspätung kommt es nun zum Knall: Die CSU droht der Kanzlerin offen, setzt sie maximal unter Druck, …
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.