+
China-Politik: Der designierte US-Präsident Donald Trump setzt nicht auf Deeskalation. Foto: Albin Lohr-Jones

Diplomatische Spannungen

China will USA beschlagnahmte Unterwasserdrohne zurückgeben

Kurz vor dem Präsidentenwechsel in Washington hat die Beschlagnahme einer US-Forschungsdrohne das Verhältnis zu China belastet. Peking will sie zwar zurückgeben - fährt aber scharfe Wortgeschütze auf.

Peking/New York (dpa) - China will eine in internationalen Gewässern beschlagnahmte US-Forschungsdrohne zurückgeben. Eine entsprechende Übereinkunft sei in direkten Gesprächen erzielt worden, bestätigte Pentagon-Sprecher Peter Cook.

Das Verteidigungsministerium in Peking kündigte laut staatlicher Nachrichtenagentur Xinhua eine Rückgabe "auf angemessene Weise" an, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Zugleich warf es Washington in einer schriftlichen Erklärung eine "unangebrachte" Dramatisierung des Vorfalles vor.

Erneut wurde auch Amerikas "langjährige" Praxis "militärischer Erkundungen aus nächster Nähe" in von China beanspruchten Gewässern angeprangert. China fordere ein Ende dieser Aktivitäten, es werde weiter "wachsam" sein und "nötige Maßnahmen als Antwort ergreifen".

Nach Angaben des Pentagons hatte das US-Militär das unbemannte Unterwasserfahrzeug im Zuge von "Routine-Operationen" im Südchinesischen Meer nahe den Philippinen zum Sammeln ozeanographischer Daten eingesetzt. Es wollte die Drohne gerade bergen, als die Besatzung eines chinesischen Marineschiffes eingriff.

Der Vorfall ereignete sich vor dem Hintergrund eines angespannten Verhältnisses Chinas und der USA. Der designierte US-Präsident Donald Trump hatte Peking mit einem direkten Telefonat mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen verärgert und danach die Ein-China-Politik der USA infrage gestellt.

Der Republikaner forderte China via Twitter auf, die Drohne doch zu behalten. "Wir sollten China sagen, dass wir die Drohne, die sie stahlen, nicht wiederhaben wollen", schrieb er am Samstagabend (Ortszeit). Zuvor hatte er von einem "beispiellosen" Vorgang gesprochen. Für Spott im Netz sorgte Trump mit einem Verschreiber: Statt "unprecedented" (beispiellos), schrieb der designierte Staatschef "unpresidented", ein nicht existierendes Wort, das freilich "President" als Bestandteil enthält. Trump löschte den Tweet und ersetzte ihn durch eine korrigierte Version.

Trump auf Twitter

Erklärung des Pekinger Verteidigungsministeriums

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare