+
Xi Jinping begrüßt den US-Finanzminister Jacob Lew.

Xi Jinping trifft Jacob Lew

Chinas neuer Präsident will mit USA kooperieren

Peking - Es ist ein Signal an die USA: Als ersten Besucher nach seiner Amtsübernahme empfängt Chinas neuer Präsident Xi Jinping den amerikanischen Finanzminister. Beide Seiten wollen enger kooperieren.

Chinas neuer Staats- und Parteichef Xi Jinping will die Beziehungen zu den USA ausbauen. Bei seinem ersten Treffen mit einem ausländischen Besucher seit seiner Ernennung zum Präsidenten empfing Xi Jinping am Dienstag in Peking den amerikanischen Finanzminister Jacob Lew. „Ich messe den Beziehungen zu den USA große Bedeutung bei und bin bereit, mit den USA zusammenzuarbeiten, um die kooperative Partnerschaft voranzubringen“, sagte Xi Jinping nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Lew unterstreicht US-Bereitschaft zur Kooperation

Zwar gebe es auch Meinungsverschiedenheiten, doch könnten die Beziehungen vorankommen, solange beide Seiten eine langfristige und strategische Perspektive einnähmen, sagte Xi Jinping, der in der vergangenen Woche vom Volkskongress gewählt wurde, bei dem Treffen in der Großen Halle des Volkes. Der neue US-Finanzminister, der auch erst im Februar sein Amt übernommen hat, unterstrich seinerseits die Bereitschaft der USA, mit China zu kooperieren.

Washington hoffe, dass die zweitgrößte Wirtschaftsnation seine Hürden für Handel und Investitionen verringere und amerikanische Urheberrechte schütze, zitierte das Hongkonger Fernsehen den US-Finanzminister. Es ist seine erste Auslandsreise. Bei seinem zweitägigen Besuch wird Lew auch mit seinem neu ernannten Amtskollegen Lou Jiwei sowie dem neuen Chef der mächtigen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), Xu Shaoshi, sprechen.

Macht, Geld und Wirtschaftskraft - diese Länder gehören zur G20

Macht, Geld und Wirtschaftskraft - diese Länder gehören zur G20

Zu den Themen gehören nach amerikanischen Angaben die chinesische Wechselkurspolitik, Handelsprobleme sowie wirtschaftliche Reformen in China. Die amerikanischen Klagen wegen Hackerangriffen, die aus amerikanischer Sicht aus China kommen, sollen ebenfalls zur Sprache kommen. Die USA wollen, dass die chinesische Seite den Vorwürfen nachgeht und den Aktivitäten ein Ende setzt.

Bei seinem Telefonat mit Präsident Xi Jinping nach dessen Ernennung hatte US-Präsident Barack Obama die Internetattacken ebenfalls schon angesprochen. Der neue Regierungschef Li Keqiang wies die Klagen der USA aber als „grundlose Anschuldigungen“ zurück. Hackerangriffe seien ein weltweites Problem und China selbst ein Opfer. China unterstütze solche Attacken nicht und lehne sie ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.