+
Die Beziehung zwischen Donald Trump und China steht unter keinem guten Stern. 

Angespannte Stimmung

Chinas Staatsmedien kritisieren Trump als "diplomatischen Anfänger"

Peking - Dass Donald Trump nicht der beste Freund der Chinesen wird, war von Anfang an klar. Doch jetzt wird deutlich, dass es schon bald zu einer Krise zwischen den USA und China kommen könnte.

Nach dem Telefonat des designierten US-Präsidenten Donald Trump mit Taiwans Staatschefin Tsai Ing-wen und weiteren Provokationen haben Chinas Staatsmedien den Immobilienmilliardär als "diplomatischen Anfänger" kritisiert und vor Verstimmungen im Verhältnis beider Länder gewarnt. Spannungen im Verhältnis zu China würden nicht dazu beitragen, "Amerika wieder groß zu machen", hieß es mit Blick auf Trumps Wahlkampfmotto am Dienstag in der "Volkszeitung", dem Sprachrohr der regierenden Kommunistischen Partei.

Die Zeitung "Global Times" hielt Trump auf der Titelseite "Provokation und Falschheit" vor. In der englischsprachigen Ausgabe wurde Trump in mehreren Kommentaren als unerfahren und gedankenlos kritisiert. Um das empfindliche Gleichgewicht zwischen den USA und China nicht zu stören, müsse sich auch Trump "an die Regeln des großen Machtspiels" halten.

Chinas Medien üben starke Kritik an Trump

Mit der Zeit werde auch Trump lernen, "China nicht zu verärgern", hieß es in einem anderen Kommentar. Wenn die USA ihre Waffenlieferungen an Taiwan ausweiteten, müssten sie sich auf einen "harten Wettbewerb" gefasst machen. Die englischsprachige "China Daily" bezeichnete Trump als "diplomatischen Anfänger". Wenn er sein Verhalten nicht mäßige, müsse sein Land mit "kostspieligen Problemen" rechnen.

Der designierte US-Präsident Trump hatte am Freitag mit Tsai telefoniert. Nach scharfer Kritik aus Peking griff er die chinesische Führung am Sonntag wegen ihrer Währungs- und Außenpolitik an. Zu diesen neuen Provokationen äußerte sich die chinesische Regierung bislang nicht, das Außenministerium wollte zunächst keine Stellungnahme abgeben.

Trump und China - eine schwierige Beziehung

Die USA hatten im Zuge ihrer Annäherung an die Volksrepublik 1979 ihre diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abgebrochen und die Führung in Peking als alleinige Regierung Chinas anerkannt. Zugleich unterhielt die US-Regierung inoffiziell aber stets weiter freundschaftliche Kontakte zu Taipeh.

Mit seinem Telefonat mit Tsai hatte der designierte US-Präsident mit den jahrzehntelangen diplomatischen Gepflogenheiten gebrochen. Laut einem Bericht der "Washington Post" war das Telefonat wochenlang vorbereitet worden und ist daher als Signal für einen Politikwechsel zu verstehen.

Während des Wahlkampfs hatte Trump China wiederholt beschuldigt, seine Währung zu manipulieren, um der verarbeitenden Industrie in den USA zu schaden. Zugleich drohte er damit, chinesische Exportgüter mit Zöllen zu belegen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Hat die bayerische FDP nur ein Thema, um das sie sich kümmert? Martin Hagen äußert sich über Vorwürfe von der CSU und Ambitionen seiner politischen Heimat - speziell in …
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“
Die britische Regierung schlingert dem Brexit entgegen. Für den Fall eines harten Ausstiegs aus der EU warnt der regionale Amazon-Chef schon jetzt vor „Unruhen“ im Land.
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“

Kommentare