USA nehmen Kontakt zu Volksrepublik auf

Über dem Meer: Chinesischer Kampfjet bedrängt US-Flugzeug

Washington - Weil sich ein chinesischer Kampfjet einem Flieger der US-Luftwaffe nähert, nimmt Washington Kontakt zu Peking auf. Es habe sich um ein „gefährliches“ Manöver gehandelt.

Ein chinesisches Kampfflugzeug hat nach US-Angaben über dem Südchinesischen Meer einen Aufklärungsjet der US-Luftwaffe bedrängt. Das chinesische Flugzeug habe sich am Mittwoch der US-Maschine auf 300 Meter genähert, was als "gefährliches" Manöver einzustufen sei, erklärte das US-Pazifikkommando am Freitag. Washington sei wegen des Vorfalls über diplomatische und militärische Kanäle mit Peking in Kontakt getreten.

Den US-Angaben zufolge war das Flugzeug "auf einer Routinemission gemäß internationalen Regeln" unterwegs gewesen. Der Vorfall habe sich nahe dem Scarborough-Riff ereignet, das sowohl China als auch die Philippinen für sich beanspruchen.

Territorialkonflikt zwischen mehreren Staaten

Die Gewässer sind Gegenstand eines Territorialkonflikts zwischen China und anderen Anrainerstaaten. China erhebt einen Herrschaftsanspruch über weite Teile des Südchinesischen Meeres, andere Staaten wie Vietnam oder die Philippinen reklamieren Teile der Gewässer ebenfalls für sich. Die Volksrepublik hat zur Durchsetzung ihrer Ansprüche künstliche Inseln aufgeschüttet, von denen sich manche auch militärisch nutzen lassen.

Die USA sind im Streit der überlappenden Territorialansprüche in dem Meer offiziell neutral. Sie heben aber immer wieder die Bedeutung der ungehinderten Schifffahrt dort hervor und entsenden Marinepatrouillen in chinesisch beanspruchte Gewässer, um diesen Anspruch zu verdeutlichen. US-Präsident Donald Trump bemüht sich derzeit um eine Entspannung der Beziehungen zu Peking.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

Kommentare