Tränengas und Steinwürfe

Chios: Ausschreitungen bei Demonstration gegen Migranten

Athen/Chios - Bei eine Demonstration gegen Auffanglager für Flüchtlinge ist es auf der Ostägäis-Insel Chios am Mittwochabend zu Zusammenstößen zwischen Inselbewohnern, Bereitschaftspolizei und Migranten gekommen.

Wie das Insel-Onlineportal „Politis“ berichtete, waren nach friedlichem Beginn der Kundgebung rund 150 Inselbewohner unangemeldet in Richtung auf die Lager marschiert.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Lage in den Griff zu kriegen. Vor dem Auffanglager Souda sei es erneut zu Ausschreitungen gekommen. Migranten hätten aus dem Lager heraus Steine auf die Demonstranten geworfen und gefordert, nach Athen reisen zu dürfen.

Die Auffanglager auf den Ägäis-Inseln Chios, Lesbos, Samos und Kos sind überfüllt. Allein auf Chios werden derzeit nach Angaben des griechischen Flüchtlingskrisenstabs knapp 3600 Flüchtline festgehalten, obwohl es nur 1100 offizielle Plätze gibt. Die Situation sorgt auch bei den Bürgern der Insel zunehmend für Unmut.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
Hat die Jamaika-Koalition eine Chance? Die CSU beißt sich an der Obergrenze fest - und die Grünen wollen einen Partei-Linken verhandeln lassen. Alle News im Ticker.
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Hat ein Bundespolizist seine Kompetenzen überschritten? Im Internet kursieren Bilder, die den Mann in Arbeitskleidung beim Aufhängen eines Wahlplakats zeigen. Das könnte …
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Im Wahlkampf haben die Republikaner Hillary Clinton vorgewurfen, eine private Email-Adresse für Regierungssachen zu verwenden. Jetzt soll Jared Kushner, der …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Kommentare