+
Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac muss wegen einer Veruntreuungs-Affäre aus den 80er Jahren nun doch vor Gericht.

Chirac muss wegen Veruntreuung vor Gericht

Paris - Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac muss wegen einer Veruntreuungs-Affäre aus den 80er Jahren nun doch vor Gericht.

Das entschied am Freitag die zuständige Untersuchungsrichterin Xavière Siméoni. Sie widersetzte sich damit der Staatsanwaltschaft, die die Einstellung des Verfahrens gefordert hatte. Chirac wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Bürgermeister von Paris Parteifunktionäre aus der Rathauskasse finanziert zu haben. Chirac konnte wegen seiner Immunität als Präsident bis Juni 2007 nicht juristisch belangt werden.

Der Ex-Präsident weist die Vorwürfe zurück. Die fraglichen Mitarbeiter hätten ihn in Grundsatzfragen beraten, betont er. Chirac war zeitweise gleichzeitig Bürgermeister von Paris, Abgeordneter und Parteichef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD begrüßt Bewegung bei Union für weitere Tabakwerbeverbote
Rauchen ist gesundheitsschädlich - das bestreitet niemand. Experten fordern daher seit Jahren, Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. umfassend zu untersagen. Finden …
SPD begrüßt Bewegung bei Union für weitere Tabakwerbeverbote
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet - Demokraten wollen am Dienstag Anklagepunkte vorlegen
Der nächste Schritt im möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump. Nancy Pelosi hat angekündigt, dass nun Anklagepunkte entworfen werden.
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet - Demokraten wollen am Dienstag Anklagepunkte vorlegen
Putin bezeichnet ermordeten Georgier als Banditen
Der Mord an einem Georgier in Berlin belastet das deutsch-russische Verhältnis schwer. Russlands Präsident Wladimir Putin hat bisher zu dem Fall geschwiegen. Jetzt …
Putin bezeichnet ermordeten Georgier als Banditen
Ukraine-Friedensgipfel mit Merkel in Paris - Putin und Selenskyj einigen sich auf nächste Schritte
Beim Friedens-Gipfel für die Ukraine in Paris treffen Putin und Selenskyj erstmals aufeinander. Merkel und Macron wollen als Vermittler fungieren.
Ukraine-Friedensgipfel mit Merkel in Paris - Putin und Selenskyj einigen sich auf nächste Schritte

Kommentare