+
Dauerhaft in der Schweiz leben will Michail Chodorkowski

Ex-Ölmagnat

Chodorkowski will in der Schweiz bleiben

Zürich - Ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht hat der frühere russische Ölmagnat Michail Chodorkowski in der Schweiz beantragt. Derzeit wohnt er in einem Hotel in Zürich.

Der frühere russische Ölmagnat Michail Chodorkowski bemüht sich um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz. "Der Antrag wurde vor einiger Zeit gestellt", sagte am Montag der Sprecher des Kreml-Kritikers. In welchem Kanton das Gesuch eingereicht wurde, sagte er nicht. Chodorkowski wohnt derzeit in einem Hotel in Zürich.

Der 50-jährige war am 20. Dezember nach jahrelanger Lagerhaft von Russlands Staatschef Wladimir Putin begnadigt worden und zunächst nach Berlin ausgereist. Anfang Januar erhielt er von der Schweizer Botschaft ein Schengen-Visum, das für drei Monate gilt. Chodorkowskis Frau Inna und die Zwillingssöhne Gleb und Ilja leben in der Schweiz, die gemeinsame Tochter Anastasia in Moskau.

Mehrere Reisen seit Freilassung

Seit seiner Freilassung unternahm Chodorkowski mehrere Reisen. Für einen privaten Kurzbesuch flog er im Januar nach Israel.

Am Montag kritisierte er in einer Rede in Kiew die Krim-Politik Moskaus scharf. „Die Entscheidung der russischen Führung, sich in die revolutionären Prozesse in der Ukraine einzumischen, halte ich für einen historischen Fehler“, sagte Chodorkowski vor etwa 2000 Zuhörern im Polytechnischen Institut der ukrainischen Hauptstadt.

In der Krim-Krise sehe er nur langwierige Verhandlungen als Ausweg. Zu tief sei der Glaube in Russland verankert, dass die Halbinsel ureigenes russisches Territorium sei, sagte der 50-Jährige.

Der frühere Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos war 2003 festgenommen und zwei Jahre später wegen Betrugs und Steuerhinterziehung verurteilt worden. Ihm drohten in Russland noch weitere Verfahren. Die Prozesse gegen Chodorkowski waren vom Westen als politisch motiviert kritisiert worden.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Babis will sich Betrugsvorwürfen stellen
Dem Chef der neuen tschechischen Regierung droht ein Strafverfahren: Hat Andrej Babis mit seiner damaligen Firmenholding EU-Subventionen erschlichen? Der …
Ministerpräsident Babis will sich Betrugsvorwürfen stellen
Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage
Eine Reform der Grundsteuer ist seit Langem geplant. Wichtig für Tempo und Umfang ist, was jetzt das Bundesverfassungsgericht entscheidet. In Karlsruhe geht es darum, ob …
Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage
„Klarer Zeitplan“: Söder will weiter bis Ende März Ministerpräsident werden
Horst Seehofer hat die CSU am Montag kurz durcheinandergewirbelt - Markus Söder geht trotzdem davon aus, bis Ende März Ministerpräsident zu werden.
„Klarer Zeitplan“: Söder will weiter bis Ende März Ministerpräsident werden
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück
SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich nachträglich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen …
Heftiger Schmuggel-Vorwurf gegen Scheuer: CSU-General schießt zurück

Kommentare