+
2010 war Christian Bernreiter seinem Vorgänger Jakob Kreidl als Landkreispräsident bei der Wahl noch unterlegen.

Führungswechsel im Landkreistag

Bernreiter folgt auf Kreidl

Bad Tölz - Ein bewährter Krisenmanager ist neuer Präsident des Landkreistages. Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter (CSU) wurde zum Chef des mächtigen Kommunalverbandes gewählt.

Führungswechsel beim Bayerischen Landkreistag: Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter ist neuer Präsident des mächtigen Kommunalverbandes. Bei der Jahresversammlung wurde der 50-Jährige am Mittwoch in Bad Tölz von 125 der 128 Delegierten gewählt. Drei Stimmzettel waren ungültig. Bernreiter ist Nachfolger des Miesbacher Ex-Landrates Jakob Kreidl (CSU), der die Verbandsspitze unter anderem wegen der Finanzierung seiner 120 000 Euro teuren Geburtstagsfeierdurch Kreissparkasse und Landkreis abgeben musste.

Bernreiter kündigte ein Programm „Heimat 2030“ an. Die Landkreise müssten so zukunftsfähig aufgestellt werden, dass die Menschen auch 2030 noch lebenswerte Bedingungen auf dem Land vorfinden. Als Beispiele nannte Bernreiter Arbeitsplätze und eine gute medizinische Versorgung. Beim kommunalen Finanzausgleich dürften Ballungsräume nicht bevorzugt werden. Zudem forderte Bernreiter eine bessere personelle Ausstattung der Landratsämter.

Mit ihrer Wahl folgten die Vertreter der 71 bayerischen Landkreise dem Votum der Verbandsspitze. Präsidium und Landesausschuss hatten sich bereits Anfang April einmütig für Bernreiter als Kreidls Nachfolger ausgesprochen. Zu Vizepräsidenten wurden jeweils ohne Gegenkandidaten die Landräte Thomas Karmasin (Fürstenfeldbruck/CSU), Herbert Eckstein (Roth/SPD) und Tamara Bischof (Kitzingen/FW) gewählt.

Einen Namen über seinen Landkreis hinaus machte sich Bernreiter vorigen Sommer als Katastrophenmanager beim verheerenden Hochwasser. Vor vier Jahren wollte er schon einmal Präsident des Landkreistages werden, unterlag damals aber Kreidl.

Ein Jahr nach dem Jahrhunderthochwasser

Landunter in Bayern: Ein Jahr nach dem Hochwasser

Der Kommunalverband vertritt die Interessen der 71 bayerischen Landkreise gegenüber Landtag und Staatsregierung. Bei Gesetzen mit kommunalem Bezug hat er ein Anhörungsrecht. Bei den jährlichen Verhandlungen über den kommunalen Finanzausgleich sitzt sein Präsident zusammen mit den Kollegen von Gemeindetag, Städtetag und Bezirketag mit dem bayerischen Finanzminister am Tisch und feilscht um die Milliarden.

Auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) tauscht sich regelmäßig mit ihnen aus. Er kommt am Donnerstag zum Abschluss der zweitägigen Verbandsversammlung nach Bad Tölz. Am Mittwoch gratulierte er bereits und erklärte: „Mit Christian Bernreiter steht künftig ein herausragender Vertreter kommunaler Interessen an der Spitze des Landkreistags.“

Sein Vorgänger Kreidl erschien nicht zu dem Treffen, obwohl die anderen aus dem Amt geschiedenen Landräte offiziell verabschiedet wurden. Wie es hieß, gab es eigens einen Präsidiumsbeschluss, Kreidl nicht einzuladen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Landtagswahl 2018: Auch mit dieser Partei will Söder nicht koalieren
Markus Söder bringt sich für die Landtagswahl in Stellung. Bei möglichen Koalitionspartnern will er wählerisch sein - nach der FDP erteilte er jetzt der nächsten Partei …
Landtagswahl 2018: Auch mit dieser Partei will Söder nicht koalieren
Tabubruch? Brandenburgs CDU-Chef will nach Wahl 2019 mit AfD sprechen
Knapp zwei Jahre vor der Landtagswahl macht Brandenburgs CDU-Chef eine kontroverse Ankündigung: Er will im Falle des Wahlsiegs auch mit der AfD sprechen.
Tabubruch? Brandenburgs CDU-Chef will nach Wahl 2019 mit AfD sprechen
Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest
Istanbul (dpa) - Trotz gegenteiliger Appelle der USA hält die Türkei an ihren Plänen für eine Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in der nordsyrischen Region Afrin fest.
Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest

Kommentare