+
Christian Ude hat Niedriglöhne kritisiert.

Christian Ude fordert planbare Einkommen

München - Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat zum 1. Mai Niedriglöhne und befristete Beschäftigungsverhältnisse kritisiert.

„Die Forderung nach guter Arbeit und planbaren Einkommen muss sich an sämtliche Arbeitgeber richten“, sagte der SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl auf der zentralen Kundgebung des DGB in München. Zugleich wandte er sich gegen Niedriglöhne, bei denen Betroffene gezwungen seien, trotz Arbeit staatliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Dabei müsse der Steuerzahler Geld drauflegen, das Arbeitgeber nicht zahlen wollten. „Das ist kein Geschäftsmodell, das ist Subventionsbetrug“, rief Ude vor tausenden Zuhörern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare