+
Christian Ude attackiert im Gymnasium-Streit Ministerpräsident Seehofer

Streit um Gymnasium

Ude: G8 ist Murks - Seehofer muss umdenken

München - Der SPD-Spitzenkandidat Christian Ude hat das G8 als "Murks" bezeichnet und "unmenschlichen Leistungsdruck" angeprangert. Konkurrent Seehofer forderte er eindringlich zum Umdenken auf.

Im Dauerstreit über die Zukunft des Gymnasiums hat SPD-Spitzenkandidat Christian Ude Regierungschef Horst Seehofer (CSU) zum Umdenken aufgefordert. Das achtstufige Gymnasium (G8) sei wegen der unzulänglichen Vorbereitung und der fehlenden Überarbeitung der Lehrpläne ein „Murks“ und Kindern, Eltern und Lehrern nicht weiter zuzumuten. „Herr Ministerpräsident, lenken Sie ein“, verlangte Ude am Mittwoch in München. Das „Experiment auf den Schultern der Schulfamilie“ sei gescheitert. „Der unmenschliche Leistungsdruck verdirbt den Schülern ihre Jugend“, sagte Ude. Die SPD und die Mehrheit der Bürger wollten die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9. Das von der Regierung geplante Flexijahr sei dagegen eine Lachnummer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - …
Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?
Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) hat laut einem "Spiegel"-Bericht Jahre vor seinem Tod intern eingeräumt, die Öffentlichkeit über den Zustand der neuen …
Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute
In Schlauchbooten trotzen sie den Fluten eines gefährlichen Gewässers. Mehr als 4600 gezählte Flüchtlinge kamen im April und Mai über den Grenzfluss Evros aus der Türkei …
Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.