+
Christian Ude attackiert im Gymnasium-Streit Ministerpräsident Seehofer

Streit um Gymnasium

Ude: G8 ist Murks - Seehofer muss umdenken

München - Der SPD-Spitzenkandidat Christian Ude hat das G8 als "Murks" bezeichnet und "unmenschlichen Leistungsdruck" angeprangert. Konkurrent Seehofer forderte er eindringlich zum Umdenken auf.

Im Dauerstreit über die Zukunft des Gymnasiums hat SPD-Spitzenkandidat Christian Ude Regierungschef Horst Seehofer (CSU) zum Umdenken aufgefordert. Das achtstufige Gymnasium (G8) sei wegen der unzulänglichen Vorbereitung und der fehlenden Überarbeitung der Lehrpläne ein „Murks“ und Kindern, Eltern und Lehrern nicht weiter zuzumuten. „Herr Ministerpräsident, lenken Sie ein“, verlangte Ude am Mittwoch in München. Das „Experiment auf den Schultern der Schulfamilie“ sei gescheitert. „Der unmenschliche Leistungsdruck verdirbt den Schülern ihre Jugend“, sagte Ude. Die SPD und die Mehrheit der Bürger wollten die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9. Das von der Regierung geplante Flexijahr sei dagegen eine Lachnummer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast alle übersehen auf den Fotos, die den nordkoreanischen Diktator mit seiner Gefolgschaft zeigen, ein bestimmtes Detail. Es ist immer gleich – und überlebenswichtig. 
Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Das Wirtschaftsministerium schlägt Alarm, weil die Löhne immer weiter auseinanderdriften - das deckt sich mit den Erfahrungen von Dr. Ulrich Schneider, dem Leiter des …
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit

Kommentare