+
Christian Ude mit seiner Ehefrau Edith von Welser-Ude im Wahlkampf-Tourbus der SPD.

Christian Udes Frau fordert

"Jetzt wählt's ihn halt - damit Ruhe ist"

München - Im SPD-Wahlwerbespot für die bayrische Landtagswahl ergreift neben Schauspielerin Jutta Speidel auch Christian Udes Ehefrau Partei für ihn - mit sehr eigener Wortwahl.

Schauspielerin Jutta Speidel (59) macht im bayerischen Landtagswahlkampf Werbung für Christian Ude (SPD). Sie tritt im Wahlwerbespot für den Spitzenkandidaten auf, den die SPD am Montag in München vorstellte. Das 90 Sekunden lange Filmchen wird von diesem Donnerstag an im Bayerischen Fernsehen zu sehen sein, eine Kurzfassung gibt es nach Parteiangaben in allen bayerischen Lokalsendern.

Der Spot zielt allein auf die Person des Spitzenkandidaten ab, programmatisch ist kaum etwas zu hören. „Mein Name ist Christian Ude und ich bewerbe mich um das Amt des Ministerpräsidenten“, sagt der Kandidat zu Beginn. Es folgen kurze Aussagen von SPD-Wählern und Ude-Fans aus ganz Bayern.

Ude sei „koa Amigo“, sagt ein älterer Herr mit beeindruckendem Bart und in Tracht. Eine Elektrotechnikerin aus Franken traut Ude zu, sich um genügend Kita-Plätze zu kümmern, eine Trachtlerin aus Augsburg sagt: „Tradition und SPD ist für mich kein Widerspruch.“ Und auch Udes Ehefrau, Edith von Welser-Ude, meldet sich zu Wort: „Jetzt wählt's ihn halt. Damit Ruhe ist.“

Den Wahlwerbespot sehen Sie hier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un
Der Gipfel an der innerkoreanischen Grenze kam überraschend. Südkoreas Präsident Moon Jae In hat dort zum zweiten Mal den nordkoreanischen Machthaber getroffen.
Südkoreas Präsident trifft überraschend Kim Jong Un
Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder
Donald Trump hat den Gipfel mit Kim Jong Un abgesagt - dafür hat sich Nordkoreas Machthaber nun überraschend mit Südkoreas Präsident Moon getroffen.
Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder
Kritik an Seehofers geplanten Ankerzentren wächst
Bundesinnenminister Seehofer will mit Ankerzentren und anderen neuen Projekten Schlagzeilen machen. Gerne noch vor der bayerischen Landtagswahl. Doch zur Zeit ist der …
Kritik an Seehofers geplanten Ankerzentren wächst
Kohl gestand angeblich ein: "Blühende Landschaften" waren ein Fehler
"Blühende Landschaften": Ein Versprechen, das in die Geschichtsbücher einging - und sich als Bumerang erwies. Auch Helmut Kohl war die Problematik wohl klar. 
Kohl gestand angeblich ein: "Blühende Landschaften" waren ein Fehler

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.