+
Der frühere Bundespräsident Christian Wulff spricht in Heidelberg in der Aula der Universität.

Vortrag an Uni

Christian Wulff meldet sich zurück

Heidelberg - Er kam, sprach und schwieg auch. Ex-Bundespräsident Wulff meldet sich nach seinem Rücktritt mit einer Rede zurück. In Heidelberg geht es um sein Lieblingsthema, die Integration.

Als Christian Wulff pünktlich auf die Minute den Saal betritt, kommt nur zögerlich Applaus auf. Dafür bricht ein Blitzlichtgewitter über den früheren Bundespräsidenten herein. In den neun Monaten seit seinem Rücktritt als Bundespräsident hat sich Wulff in der Öffentlichkeit rar gemacht. In Heidelberg, fernab des politischen Trubels der Hauptstadt Berlin, hält er am Mittwochabend seine erste öffentliche Rede in Deutschland seit seinem Rückzug. Zu seinem Rücktritt und den Ermittlungen gegen ihn schweigt er.

Stattdessen spricht er erst einmal über den Fußball, über Deutschlands 4:4 vor einigen Wochen gegen Schweden. Als Beispiel für gelungene Integration sei die Nationalmannschaft sicher „nicht unbedingt originell“, räumt er selbst ein. Damit ist er aber bei seinem Thema: Die Integration, ein Schwerpunkt seiner kurzen Amtszeit.

Es ist eine sehr präsidiale Rede, die das ehemalige Staatsoberhaupt vor etwa 250 Zuhörern hält. Es geht um die Toleranz gegenüber anderen Kulturen, es geht um den Respekt vor anderen Religionen. Es geht insgesamt um „Deutschland, unser Land“, das alle zusammen gestalten müssten.

Wulff erzählt, wie betroffen ihn die ausländerfeindlichen Morde des NSU-Terrortrios gemacht hätten. Er beklagt die Ermittlungspannen der Behörden. „Vertrauen ist zerstört worden“, sagt er. Beleuchtet aber auch die Herausforderungen der Integration, etwa Kriminalität oder Arbeitslosigkeit bei Ausländern. „Wir müssen in der Lage sein, auch über die Probleme zu sprechen.“

Nach seinem Rücktritt im Februar hatte sich Wulff zunächst fast völlig zurückgezogen, mit der Öffentlichkeit kommunizierte er seitdem - wenn überhaupt - nur über seinen Anwalt. Nach wie vor laufen Ermittlungen gegen den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten wegen des Verdachs der Vorteilsannahme. Es geht um die Frage, ob der CDU-Politiker sich von einem Unternehmer Reisen zahlen ließ, ob er Politisches mit Privatem vermischte.

Schmaler ist Wulff seit seinem Rücktritt geworden, das wurde schon festgestellt, als er im Juli erstmals wieder auf einer Veranstaltung in Berlin auftauchte. In den vergangenen Wochen gab es dann Auftritte in Südkorea und Italien, weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Schon als Wulff noch Bundespräsident war, wurde die Einladung nach Heidelberg ausgesprochen. „Eine einmal ausgesprochene Einladung gilt“, sagt Johannes Heil, Prorektor der Hochschule für Jüdische Studien, die die Heidelberger Hochschulreden veranstaltet. Und er erinnert daran, dass Wulff Träger des Leo-Baeck-Preises 2011 des Zentralrates der Juden ist.

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Nach dem etwa 45-minütigen Vortrag von Wulff hat erst einmal kein Zuhörer eine Frage. Als dann doch noch jemand etwas zum Betreuungsgeld wissen will, blockt Wulff weitestgehend ab. Er wolle auch nach seinem Rückzug als Präsident „staatspolitisch verantwortlich agieren“ und nicht die Tagespolitik kommentieren, sagt er. Ansonsten befinde er sich noch „in der Lernphase als verhältnismäßig junger Alt-Präsident“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare