+
Die ehemalige Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU.

Ex-Staatskanzleichefin muss zahlen

Modellbau-Affäre: Haderthauer akzeptiert Strafbefehl

München - Die ehemalige Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) hat einen Strafbefehl in der Modellbau-Affäre akzeptiert. Die Politikerin werde 30 Tagessätze zahlen.

Dies teilte ihr Anwalt Walter Rubach am Freitag mit. „Der ihr vorgeworfene Steuerschaden betrug 2300 Euro. Die geringe Zahl der Tagessätze macht deutlich, dass auch die Justiz dem Verstoß kein erhebliches Gewicht beimisst.“ Zugleich betonte der Verteidiger: „Frau Haderthauer gilt von Rechts wegen als nicht vorbestraft.“

Schon im November hatte Rubach angekündigt, dass Haderthauer einen „angemessenen Strafbefehl“ akzeptieren werde. Christine und ihr Ehemann Hubert Haderthauer waren bis ins Jahr 2008 nacheinander Miteigentümer des Unternehmens „Sapor Modelltechnik“, das teure Modellautos verkaufte, die von Straftätern in der Psychiatrie gebaut wurden. Wichtigster Konstrukteur war ein verurteilter Dreifachmörder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung
Aus gut dreieinhalb Kilometern Entfernung hat ein Sniper einen IS-Kämpfer getötet. Damit hat der kanadische Scharfschütze einen Weltrekord aufgestellt.
Scharfschütze erschießt IS-Kämpfer im Irak – aus 3540 Metern Entfernung
Etatplan: 15-Milliarden-Polster für künftige Bundesregierung
Es kommt nicht oft vor, dass eine scheidende Regierung der nachfolgenden einen üppigen Finanz-Spielraum in Aussicht stellt. Für die bisherigen Wahlversprechen dürfte das …
Etatplan: 15-Milliarden-Polster für künftige Bundesregierung
Koalition einigt sich beim Gesetz gegen Hass im Netz
Beleidigungen, Mordaufrufe, Volksverhetzung: Gegen solche Inhalte in sozialen Netzwerken will die Regierung strenger vorgehen. Um das Gesetzesvorhaben dazu gab es viel …
Koalition einigt sich beim Gesetz gegen Hass im Netz

Kommentare