+
Die ehemalige Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU.

Ex-Staatskanzleichefin muss zahlen

Modellbau-Affäre: Haderthauer akzeptiert Strafbefehl

München - Die ehemalige Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) hat einen Strafbefehl in der Modellbau-Affäre akzeptiert. Die Politikerin werde 30 Tagessätze zahlen.

Dies teilte ihr Anwalt Walter Rubach am Freitag mit. „Der ihr vorgeworfene Steuerschaden betrug 2300 Euro. Die geringe Zahl der Tagessätze macht deutlich, dass auch die Justiz dem Verstoß kein erhebliches Gewicht beimisst.“ Zugleich betonte der Verteidiger: „Frau Haderthauer gilt von Rechts wegen als nicht vorbestraft.“

Schon im November hatte Rubach angekündigt, dass Haderthauer einen „angemessenen Strafbefehl“ akzeptieren werde. Christine und ihr Ehemann Hubert Haderthauer waren bis ins Jahr 2008 nacheinander Miteigentümer des Unternehmens „Sapor Modelltechnik“, das teure Modellautos verkaufte, die von Straftätern in der Psychiatrie gebaut wurden. Wichtigster Konstrukteur war ein verurteilter Dreifachmörder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare