+
Michael Pompeo: "Die Proteste sind von ihnen begonnen worden und sie werden weitergehen." Foto: Manuel Balce Ceneta

In Fox-News-Interview

CIA-Chef Pompeo bestreitet Einflussnahme auf Iran-Proteste

Washington (dpa) - Der CIA-Direktor Mike Pompeo hat jede Verwicklung des Geheimdienstes in die Proteste im Iran zurückgewiesen. "Das ist falsch. Das war das iranische Volk", sagte er am Sonntag (Ortszeit) dem US-Sender Fox News.

Er reagierte damit auf den Vorwurf der iranischen Führung, dass die Demonstrationen im Land von der CIA inszeniert worden seien. "Die Proteste sind von ihnen begonnen worden und sie werden weitergehen", sagte Pompeo. Damit fordere die Bevölkerung im Iran bessere Lebensbedingungen im Land und wolle mit dem theokratischen Regime brechen, unter dem sie fast 40 Jahren lebten, so der CIA-Chef weiter.

Im Iran protestieren seit Ende Dezember Tausende gegen hohe Lebensmittelpreise, Korruption und die autoritäre Staatsführung. Mehr als 1000 Menschen sollen dabei verhaftet worden sein, mindestens 19 Menschen wurden getötet.

Interview Fox News

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare