+
Michael Pompeo: "Die Proteste sind von ihnen begonnen worden und sie werden weitergehen." Foto: Manuel Balce Ceneta

In Fox-News-Interview

CIA-Chef Pompeo bestreitet Einflussnahme auf Iran-Proteste

Washington (dpa) - Der CIA-Direktor Mike Pompeo hat jede Verwicklung des Geheimdienstes in die Proteste im Iran zurückgewiesen. "Das ist falsch. Das war das iranische Volk", sagte er am Sonntag (Ortszeit) dem US-Sender Fox News.

Er reagierte damit auf den Vorwurf der iranischen Führung, dass die Demonstrationen im Land von der CIA inszeniert worden seien. "Die Proteste sind von ihnen begonnen worden und sie werden weitergehen", sagte Pompeo. Damit fordere die Bevölkerung im Iran bessere Lebensbedingungen im Land und wolle mit dem theokratischen Regime brechen, unter dem sie fast 40 Jahren lebten, so der CIA-Chef weiter.

Im Iran protestieren seit Ende Dezember Tausende gegen hohe Lebensmittelpreise, Korruption und die autoritäre Staatsführung. Mehr als 1000 Menschen sollen dabei verhaftet worden sein, mindestens 19 Menschen wurden getötet.

Interview Fox News

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare