Sendung „Ich stelle mich“

Claudia Roth gesteht im Fernsehen, welche Droge sie früher nahm 

Harald Schmidt nannte Claudia Roth einst „Eichhörnchen auf Ecstasy“, doch welche Drogen trafen wirklich ihren Geschmack? Das hat sie nun verraten.

Köln - Gerade einmal zwei Minuten dauerte es, bis in der insgesamt eine Stunde langen Ausgabe von „Ich stelle mich“ mit Sandra Maischberger die Sprache auf die mutmaßliche Drogenvergangenheit von Claudia Roth kam. 

Ex-Late-Night-Star Harald Schmidt hatte die heutige Vizepräsidentin früher als „Eichhörnchen auf Ecstasy“ bezeichnet. „Wahrscheinlich, weil ich beim Lachen so die Nase hochziehe“, erklärte Roth. Inzwischen würde sie das aber eher locker sehen: „Da das so viele mitgekriegt haben und alle sich kaputt gelacht haben, über das Ecstasy-Eichhörnchen, habe ich mir gedacht: ,Danke Harald Schmidt, wieder was für die Promotion getan!“

Maischberger hakte da dann direkt nach: „Und es wäre auch nicht ihre Droge gewesen, nehme ich an?“ - „Nein! Nein, überhaupt nicht“, entgegnete Roth darauf sofort. „Gar keine Drogen“, wollte es die Moderatorin dann genau wissen, „Also ... wenn ich jetzt gesagt hätte: ,Eichhörnchen auf Marihuana‘?“ Da kam Roth dann erstmal ins Stottern und sichtlich in Verlegenheit, um schließlich in Lachen auszubrechen.

„Nein, da ich nicht rauche“, erklärte sie schließlich, „aber Kekse gab‘s früher schon ...“ Offenbar Haschkekse. Das habe sie dann aber wegen der benebelnden Wirkung wieder gelassen. „Ne, das brauche ich nicht“, erklärte Roth. Maischberger schloß das Thema mit einem kleinen Scherz ab, als eine Assistentin in diesem Moment ein Tablett mit Getränken brachte: „Das ist reines Wasser, da ist nix drin!“

Die Grünen-Politikerin stellte in der Vergangenheit klar, dass sie den Anfang des Jahres beschlossenen Zugang zu Cannabis-Produkten für Schwerkranke auf Rezept als ersten Schritt zu einer generellen Freigabe weicher Drogen sehe.

hs

Rubriklistenbild: © dpa (Montage)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare