Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Sendung „Ich stelle mich“

Claudia Roth gesteht im Fernsehen, welche Droge sie früher nahm 

Harald Schmidt nannte Claudia Roth einst „Eichhörnchen auf Ecstasy“, doch welche Drogen trafen wirklich ihren Geschmack? Das hat sie nun verraten.

Köln - Gerade einmal zwei Minuten dauerte es, bis in der insgesamt eine Stunde langen Ausgabe von „Ich stelle mich“ mit Sandra Maischberger die Sprache auf die mutmaßliche Drogenvergangenheit von Claudia Roth kam. 

Ex-Late-Night-Star Harald Schmidt hatte die heutige Vizepräsidentin früher als „Eichhörnchen auf Ecstasy“ bezeichnet. „Wahrscheinlich, weil ich beim Lachen so die Nase hochziehe“, erklärte Roth. Inzwischen würde sie das aber eher locker sehen: „Da das so viele mitgekriegt haben und alle sich kaputt gelacht haben, über das Ecstasy-Eichhörnchen, habe ich mir gedacht: ,Danke Harald Schmidt, wieder was für die Promotion getan!“

Maischberger hakte da dann direkt nach: „Und es wäre auch nicht ihre Droge gewesen, nehme ich an?“ - „Nein! Nein, überhaupt nicht“, entgegnete Roth darauf sofort. „Gar keine Drogen“, wollte es die Moderatorin dann genau wissen, „Also ... wenn ich jetzt gesagt hätte: ,Eichhörnchen auf Marihuana‘?“ Da kam Roth dann erstmal ins Stottern und sichtlich in Verlegenheit, um schließlich in Lachen auszubrechen.

„Nein, da ich nicht rauche“, erklärte sie schließlich, „aber Kekse gab‘s früher schon ...“ Offenbar Haschkekse. Das habe sie dann aber wegen der benebelnden Wirkung wieder gelassen. „Ne, das brauche ich nicht“, erklärte Roth. Maischberger schloß das Thema mit einem kleinen Scherz ab, als eine Assistentin in diesem Moment ein Tablett mit Getränken brachte: „Das ist reines Wasser, da ist nix drin!“

Die Grünen-Politikerin stellte in der Vergangenheit klar, dass sie den Anfang des Jahres beschlossenen Zugang zu Cannabis-Produkten für Schwerkranke auf Rezept als ersten Schritt zu einer generellen Freigabe weicher Drogen sehe.

hs

Rubriklistenbild: © dpa (Montage)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst rasant
Die Digitalisierung gilt als Maß für Innovation und Garant für die Standortsicherung. Doch mit der Vernetzung wächst auch das Potenzial für Cyberangriffe. Der …
Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst rasant
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen
Neue Enthüllungen erschüttern das deutsche Asyl-System und mit ihm die Bamf-Behörde. Denn Dokumente zeigen, welche Straftäter noch unter uns leben könnten.
Asyl für Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger? Dokumente sollen drastische Einzelfälle enthüllen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.