+
Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) hat während der Prunksitzung der Kitzinger Karnevalsgesellschaft (KiKaG) den Schlappmaulorden erhalten.

Claudia Roth mit Schlappmaulorden ausgezeichnet

Kitzingen - Närrische Auszeichnung für eine „gar trefflich lockere Zunge“: Die Grünen-Politikerin Claudia Roth hat den Schlappmaulorden der Kitzinger Karnevalsgesellschaft erhalten.

„Man kann über sie einiges sagen, aber lahm ist sie nicht und vergessen wird sie niemand, der sie jemals erlebt hat“, kommentierte der FDP-Mann Wolfgang Kubicki, der als Ordensträger des Vorjahres die Laudatio auf die Bundestagsvizepräsidentin hielt. „Claudia Roth liebt es farbenfroh, aber sie sollte wissen: Jeder bunte Schmetterling hat den Tod einer Raupe auf dem Gewissen.“ Roth (58) ist für ihre bunten Outfits, emotionalen Auftritte und kämpferischen Reden bekannt und gilt als Ikone der Öko-Partei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt
Die Russland-Affäre schwelt weiter, Donald Trump wird die ihm so verhasste Angelegenheit nicht los. Nun wurde sein Justizminister Sessions bei den Ermittlungen befragt. …
Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt
Anschlag auf Hilfsorganisation Save the Children in Afghanistan
Unbekannte haben in der ostafghanischen Stadt Dschalalabad das Büro der internationalen Hilfsorganisation Save the Children (Rettet die Kinder) angegriffen.
Anschlag auf Hilfsorganisation Save the Children in Afghanistan
Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter
Geht es Ende der Woche endlich los mit den Koalitionsverhandlungen? Vielleicht. Bis dahin pokern die Verhandlungspartner weiter. Und mancher Beobachter meint: nicht …
Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter
CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen

Kommentare