+
Hat sich in der zweiten TV-Debatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber als Favoritin um die Spitzenkandidatur behauptet: Ex-Außenministerin Hillary Clinton. Foto: Michael Reynolds/Archiv

Clinton behauptet sich in zweiter TV-Debatte

Des Moines (dpa) - Ex-Außenministerin Hillary Clinton (68) hat sich auch in der zweiten TV-Debatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber als klare Favoritin um die Spitzenkandidatur behauptet.

Das Fernsehduell am Samstagabend (Ortszeit) in Des Moines (Bundesstaat Iowa) fand im Schatten der jüngsten Terroranschläge in Paris statt. Das gab der Außen- und Sicherheitspolitik besonderes Gewicht und damit Clinton die Gelegenheit, ihre Erfahrung auf dem Gebiet hervorzuheben.

Gegen die frühere First Lady treten der parteilose liberale Senator Bernie Sanders (74) und der Ex-Gouverneur von Maryland, Martin O'Malley (52), an. Hauptherausforderer ist Sanders, der sich selber als Sozialist bezeichnet und in seinem Wahlkampf vor allem Front gegen die tiefe Kluft zwischen Arm und Reich in den USA macht.

So drehte sich der heftigste Schlagabtausch in der Debatte auch um die Wall Street: Sanders warf Clinton zu große Nähe zur Wall Street vor, was sie beeinflussbar mache. Die 68-Jährige wies das entschieden als Angriff auf ihre Integrität zurück. Insgesamt verlief die Debatte aber überaus zivil.

In jüngsten Umfragen hat Clinton US-weit im Durchschnitt einen Vorsprung von fast 22 Prozentpunkten vor Sanders, O'Malley liegt völlig abgeschlagen auf dem dritten Rang. Clinton hat auch in Iowa, das am 1. Februar 2016 die parteiinterne Kandidatenkür eröffnet, die Nase klar vorn. Die Präsidentenwahl findet am 8. November statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare