+
Selfie mit Fans: Hillary Clinton führt in einer neuen Umfrage von Bloomberg mit 49 zu 37 Punkten vor Donald Trump. Foto: Michael Reynolds

Durchmarsch geht weiter

Clinton gewinnt in Washington DC letzte Vorwahl

Washington - Hillary Clinton hat die letzte US-Vorwahl dieses Jahres gewonnen. Die ehemalige Außenministerin entschied die Abstimmung der Demokraten in der Nacht mit sehr großem Abstand für sich, berichteten mehrere US-Medien.

Für Clinton stimmten etwa 79 und für ihren Konkurrenten Bernie Sanders etwa 21 Prozent. Clinton war aus den seit Februar laufenden Vorwahlen aller US-Bundesstaaten und -Außengebiete bereits vor dieser Wahl als voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten hervorgegangen.

Die frühere First Lady wird aller Voraussicht nach im Kampf um das Weiße Haus am 8. November gegen ihren republikanischen Konkurrenten Donald Trump antreten.

Die Republikaner hatten ihre Vorwahlen bereits abgeschlossen. Endgültig werden Parteitage im Juli über die Kandidaturen entscheiden.

Sanders hat angekündigt, seinen inhaltlichen Kampf bis zur Convention in Philadelphia nicht aufgeben zu wollen. Er sagte noch am Dienstag, die "politische Revolution" werde weitergehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdacht gegen Soldat: Große Pannen bei Asyl-Anhörung?
Nürnberg - In der Asylakte des terrorverdächtigen Bundeswehroffiziers Franco A. gibt es nach Informationen der „Nürnberger Nachrichten“ zahlreiche Mängel und …
Terrorverdacht gegen Soldat: Große Pannen bei Asyl-Anhörung?
Richterin ordnet Autopsie nach Hinrichtung in Arkansas an
Little Rock - Nach Berichten über mögliche Qualen bei der Hinrichtung eines verurteilten Mörders im US-Bundesstaat Arkansas hat eine Bundesrichterin eine Untersuchung …
Richterin ordnet Autopsie nach Hinrichtung in Arkansas an
Erdogan kritisiert US-Unterstützung für kurdische Kämpfer
Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Unterstützung der USA für kurdische Kämpfer im Bürgerkriegsland Syrien erneut kritisiert.
Erdogan kritisiert US-Unterstützung für kurdische Kämpfer
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Unterstützung der USA für kurdische Kämpfer im Bürgerkriegsland Syrien erneut kritisiert.
Erdogan kritisiert US-Unterstützung von kurdischen Milizen

Kommentare