+
Hillary Clinton.

Schriftwechsel veröffentlicht

Clinton-Mails: Rätsel um "einen der größten Dummköpfe"

Washington - Nach der Veröffentlichung weiterer E-Mails von und an die US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton aus ihrer Zeit als Außenministerin wird in den USA über "einen der größten Dummköpfe" des State Department gerätselt.

Wer ist der "größte Vollidiot" im Auswärtigen Dienst der USA? Darüber rätselt die politische Szene des Landes, seit am Silvestertag 5500 weitere E-Mails aus dem Schriftverkehr von US-Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton aus ihrer Zeit als Außenministerin veröffentlicht wurden. In einer der E-Mails zitiert ihr Berater Sidney Blumenthal den früheren US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, der vor einem der "größten Vollidioten" im diplomatischen Dienst warnt.

Die E-Mail stammt vom 31. März 2011 und dreht sich um einen möglichen Nachfolger für den damaligen Staatssekretär für politische Angelegenheiten im US-Außenministerium, William Burns. "Nur um das einmal festzuhalten, wenn sie es nicht schon weiß, ... ist einer der größten Vollidioten im Auswärtigen Dienst", warnte Kornblum demnach vor einem potenziellen Kandidaten. Dessen Name wurde in der nun veröffentlichten E-Mail geschwärzt. Auch weitere Teile wurden wegen geheimer Informationen oder zum Schutz der Privatsphäre unkenntlich gemacht.

"Nicht nur, dass er nicht mit den Leuten auskommt oder klar über irgendetwas nachdenken kann, er ist während der Bush-Regierung auch vollständig zur dunklen Seite übergelaufen", kritisierte der Diplomat laut Blumenthal. Damit bezog sich Kornblum augenscheinlich auf die Regierungszeit des republikanischen Präsidenten George W. Bush. "Einmal hat er mich bei einer Konferenz regelrecht niedergeschrien, weil ich nahegelegt habe, dass die Bush-Regierung den US-Beziehungen zu Europa schadet", beklagte sich Kornblum. Er war von 1997 bis 2001 US-Botschafter in Deutschland.

Einzig klar ist, dass es sich bei dem bezeichneten "Vollidioten" um einen Mann handeln dürfte, ansonsten deutet nichts auf eine konkrete Person hin. Burns' Nachfolgerin wurde damals Wendy Sherman, die das Amt bis Oktober vergangenen Jahres innehatte. Derzeit ist der Posten vakant.

Clinton hatte im März vergangenen Jahres zugegeben, als Außenministerin zwischen 2009 und 2013 keine dienstliche, sondern eine private E-Mail-Adresse verwendet zu haben. Rund 30.000 E-Mails aus dieser Zeit händigte sie an das Außenministerium aus. Die Schriftstücke werden derzeit komplett gesichtet und soweit zulässig in Etappen bis zum 20. Januar veröffentlicht. Gut 30.000 weitere E-Mails, die nach ihren Angaben privater Natur waren, hatte Clinton löschen lassen.

Die Angelegenheit belastet Clintons Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten, dennoch liegt sie in dem Rennen derzeit klar vorn. Die Republikaner werfen der Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten. Clinton erklärte dagegen, sie habe dies aus Bequemlichkeit getan, um ein einziges Smartphone verwenden zu können.

Das US-Justizministerium untersucht, ob durch Clintons E-Mail-Nutzung möglicherweise geheime Informationen preisgegeben wurden. Hunderte E-Mails wurden mittlerweile rückwirkend als vertraulich eingestuft.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare