+
Clinton: "Wir schicken niemals wieder Bodentruppen in den Irak". 

US-Wahl 2016

Clinton: Nie mehr US-Bodentruppen in den Irak

Philadelphia - US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat die Entsendung von US-Bodentruppen in den Irak oder nach Syrien im Kampf gegen den Terror ausgeschlossen. Trump wartet mit Putin-Bewunderung auf.

"Wir schicken niemals wieder Bodentruppen in den Irak", so Clinton bei einem Wahlkampfforum in Philadelphia. Bei der vom TV-Sender MSNBC organisierten Veranstaltung nahmen zur Sicherheitspolitik hintereinander Clinton und ihr republikanischer Kontrahent Donald Trump zu sicherheitspolitischen Themen Stellung.

Es werde unter ihrer Führung auch keine Bodentruppen der US-Streitkräfte in Syrien geben, sagte Clinton. Sie setzt damit die Politik von Amtsinhaber Barack Obama fort, der dies ebenfalls ablehnt.

Donald Trump setzte sich bei der Veranstaltung vehement für eine Stärkung der US-Streitkräfte und eine Aufhebung der Finanzgrenzen zu deren Budgets ein. Die Obama-Administration habe die Armee geschwächt. Die Forderung steht im Gegensatz zu früheren Aussagen Trumps, er wolle sich als US-Präsident weniger in internationale Angelegenheiten einmischen und sogar Nato-Partnern im Zweifel nur dann helfen, wenn das Geld stimmt. Trump erneuerte seine Bewunderung für Russlands Präsident Wladimir Putin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare