+
Hillary Clinton.

Schwere Vorwürfe

Clinton: Putin wollte sich mit Cyber-Attacke persönlich rächen

New York - Hillary Clinton bewertet angebliche russische Versuche einer Wahlbeeinflussung als Angriff auf die Vereinigten Staaten. Dabei erhebt sie schwere persönliche Anschuldigungen gegen Russlands Präsident Wladimir Putin.

„Das war nicht nur eine Attacke gegen mich und meinen Wahlkampf“, sagte Clinton nach Angaben der „New York Times“ in der Nacht zu Freitag bei einer Veranstaltung in New York. „Dies geht über normale politische Belange weit hinaus.“ Putin habe sich mit den Angriffen persönlich an ihr rächen wollen.

Russland versuche, mit seinen Cyberangriffen auf Einrichtungen der US-Demokraten die Demokratie an sich und die Sicherheit des Landes zu unterminieren, sagte Clinton.

Es war das erste Mal, dass Clinton sich nach der Wahl so zu diesem Thema äußerte. Sie fügte hinzu, der Brief von FBI-Direktor James Comey, mit dem das Thema ihrer E-Mail-Affäre kurz vor der Wahl neuen Schwung erhielt, habe sie im engen Rennen in besonders umkämpften Bundesstaaten die entscheidenden Stimmen gekostet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare