+
Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wird vor der US-Wahl nicht nach Mexiko reisen. Foto: Jim Lo Scalzo

Clinton schlägt Einladung nach Mexiko nach Trump-Besuch aus

Cleveland/Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem umstrittenen Besuch des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in Mexiko hat seine Konkurrentin Hillary Clinton eine Einladung in das Nachbarland ausgeschlagen.

Sie werde vor den US-Wahlen nicht nach Mexiko reisen, sagte die demokratische Präsidentschaftskandidatin in vorab veröffentlichten Interview-Auszügen des Fernsehsenders ABC.

Die mexikanische Regierung hatte beide Präsidentschaftskandidaten eingeladen. Trump traf in der vergangenen Woche Präsident Enrique Peña Nieto. Er hatte mexikanische Einwanderer in den USA mehrfach diffamiert. Für den Fall seines Wahlsiegs kündigte Trump an, eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür zahlen zu lassen.

Nach dem Treffen sagte Trump, er habe mit Peña Nieto über die Mauer, nicht aber über deren Finanzierung gesprochen. Wenig später widersprach der mexikanische Präsident dann Trump und erklärte, er habe unmissverständlich klar gemacht, dass Mexiko nicht für die Mauer zahlen werde.

Trump habe einen diplomatischen Zwischenfall ausgelöst, sagte Clinton. "Er wusste noch nicht mal, wie man sich effektiv mit einem Staatschef unterhält - das ist das Ergebnis dieser Reise."

Vorab zum ABC-Interview (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesagentur beklagt zu laxen Umgang mit Wohnsitzauflagen
Berlin/Nürnberg (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wirft einigen Bundesländern einem Medienbericht zufolge einen zu sorglosen Umgang mit Meldeauflagen für …
Bundesagentur beklagt zu laxen Umgang mit Wohnsitzauflagen
Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017. Hier finden Sie die Online-Wahlhilfe zum Urnengang am 24. September in Deutschland. 
Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Canberra (dpa) - Die australische Regierung hat Flüchtlingen der muslimischen Minderheit Rohingya Geld angeboten, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Diese Minister fahren die größten Dreckschleudern
Hoher Spritverbrauch und Diesel: Im Dienstwagen-Vergleich der Deutschen Umwelthilfe (DUH) teilen sich aktuell Justizminister Heiko Maas und Wirtschaftsministerin …
Diese Minister fahren die größten Dreckschleudern

Kommentare