+
Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wird vor der US-Wahl nicht nach Mexiko reisen. Foto: Jim Lo Scalzo

Clinton schlägt Einladung nach Mexiko nach Trump-Besuch aus

Cleveland/Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem umstrittenen Besuch des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in Mexiko hat seine Konkurrentin Hillary Clinton eine Einladung in das Nachbarland ausgeschlagen.

Sie werde vor den US-Wahlen nicht nach Mexiko reisen, sagte die demokratische Präsidentschaftskandidatin in vorab veröffentlichten Interview-Auszügen des Fernsehsenders ABC.

Die mexikanische Regierung hatte beide Präsidentschaftskandidaten eingeladen. Trump traf in der vergangenen Woche Präsident Enrique Peña Nieto. Er hatte mexikanische Einwanderer in den USA mehrfach diffamiert. Für den Fall seines Wahlsiegs kündigte Trump an, eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür zahlen zu lassen.

Nach dem Treffen sagte Trump, er habe mit Peña Nieto über die Mauer, nicht aber über deren Finanzierung gesprochen. Wenig später widersprach der mexikanische Präsident dann Trump und erklärte, er habe unmissverständlich klar gemacht, dass Mexiko nicht für die Mauer zahlen werde.

Trump habe einen diplomatischen Zwischenfall ausgelöst, sagte Clinton. "Er wusste noch nicht mal, wie man sich effektiv mit einem Staatschef unterhält - das ist das Ergebnis dieser Reise."

Vorab zum ABC-Interview (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Fast acht Jahre sind seit der Erdbebenkatastrophe in Haiti vergangen. Zeit für Zehntausende Flüchtlingen heimzukehren, finden die US-Behörden.
USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
„Die CSU wird noch Kerzen für 40 Prozent stiften“
Politik-Professor Heinrich Oberreuter sieht absolute Mehrheiten für die CSU in weiter Ferne und prophezeit: „Die CSU wird noch Kerzen für 40 Prozent stiften“.
„Die CSU wird noch Kerzen für 40 Prozent stiften“
Simbawe: Designierter Nachfolger Mnangagwa fordert Rücktritt Mugabes
Die Situation in Simbabwe spitzt sich weiter zu: Staatschef Mughabe hat die Rücktrittsfrist seiner Partei verstreichen lassen. Sein Nachfolger fordert den …
Simbawe: Designierter Nachfolger Mnangagwa fordert Rücktritt Mugabes
Putin: Militäreinsatz in Syrien nähert sich dem Ende
Sotschi (dpa) - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat im russischen Badeort Sotschi überraschend Kremlchef Wladimir Putin getroffen. Putin erklärte in dem Gespräch, der …
Putin: Militäreinsatz in Syrien nähert sich dem Ende

Kommentare